https://www.faz.net/-gpf-9hx9q

Öffentlicher Abschiedsbrief : Verteidigungsminister Mattis tritt im Streit mit Trump zurück

  • Aktualisiert am

Trump und Mattis (l.) Ende Oktober im Weißen Haus Bild: Reuters

Wegen Meinungsverschiedenheiten mit Präsident Trump tritt Amerikas Verteidigungsminister Mattis zurück. Nach der Entlassung von Stabschef John Kelly galt Mattis als letzter sogenannter Erwachsener im Weißen Haus.

          Einen Tag nach der Ankündigung eines Truppenabzugs aus Syrien durch den amerikanischen Präsident Donald Trump hat Verteidigungsminister Jim Mattis seinen Rücktritt angekündigt. In einem Brief an Trump nannte Mattis am Donnerstag  Meinungsverschiedenheiten als Grund für seinen Schritt: „Sie haben das Recht auf einen Verteidigungsminister, dessen Ansichten mehr auf einer Linie mit Ihren Ansichten sind." Es sei für ihn deswegen richtig, von seinem Amt zurückzutreten.

          Trump twitterte, Mattis werde Ende Februar mit Auszeichnung aus dem Amt scheiden. Über einen Austausch des Pentagon-Chefs, der seit rund zwei Jahren im Amt war, hatte es schon länger Spekulationen gegeben. Der Journalist Bob Woodward hatte in seinem Enthüllungsbuch „Fear“ geschrieben, Mattis habe sich mehrfach herablassend über Trump geäußert.

          Trump hatte am Mittwoch überraschend einen vollständigen Abzug der Soldaten aus Syrien angekündigt. Das stieß in Amerika, aber auch bei Verbündeten im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) auf viel Unverständnis. Mattis hatte Trump ebenso wie Außenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton ausdrücklich von einem Abzug der amerikanischen Soldaten zum jetzigen Zeitpunkt abgeraten. 

          Mattis Rückzug folgt auch auf diverse Personalwechsel in Trumps Kabinett in den vergangenen Wochen. Zuletzt erst hatte Trump angekündigt, seinen Stabschef John Kelly und Innenminister Ryan Zinke auszuwechseln. Seit Trump im Weißen Haus regiert, hat es  Dutzende Personalwechsel gegeben – zu den aufsehenerregendsten gehörte die angeblich per Twitter erfolgte Entlassung von Außenminister Rex Tillerson im März. Erst im November hatte Trump seinen Justizminister Jeff Sessions zum Rücktritt gedrängt. Frühere Mitarbeiter des Weißen Hauses haben in Insider-Berichten ein Bild von chaotischen Zuständen gezeichnet.

          Weitere Themen

          Die Suche nach Antworten geht weiter

          Tanker-Attacken : Die Suche nach Antworten geht weiter

          Nach den mysteriösen Zwischenfällen mit zwei Tankern im Golf von Oman haben die Schuldzuweisungen begonnen. Amerika macht den Iran dafür verantwortlich, viele andere sind sich da nicht so sicher. Wo sind Beweise? Und wie geht es nun weiter?

          Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz Video-Seite öffnen

          CDU-Kandidat sticht AfD aus : Polizeikommissar verliert bei OB-Wahl in Görlitz

          In Görlitz, einer sächsischen Stadt an der Neiße und damit an der Grenze zu Polen gelegen, hat in einer Stichwahl der CDU-Bewerber Ursu mit gut 55 Prozent der Stimmen gewonnen. Für die AfD trat in der Stichwahl der gebürtige Görlitzer und Polizeikommissar Sebastian Wippel an.

          Besser als ihr Ruf

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Topmeldungen

          AfD-Niederlage in Görlitz : Kein Grund zum Aufatmen

          Die Niederlage des AfD-Kandidaten in Görlitz zeigt: In Städten haben es die Rechtspopulisten schwer. Trotzdem ist Görlitz für die sächsische CDU noch kein Zeichen für eine Wende. Im Gegenteil.

          Koalition : Besser als ihr Ruf

          Die Koalition ist nicht so schlecht, wie sie gemacht wird. Die Einigung über die Grundsteuer ist ein großer, die über den „Soli“ ein längst überfälliger Schritt. Die großen Brocken kommen aber erst noch. Ein Kommentar

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.