https://www.faz.net/-gpf-8nrrg

Vereinigte Staaten : Amerikanische Regierung verteidigt Wahlergebnis

  • Aktualisiert am

Wähler in Wisconsin geben ihre Stimme ab. Bild: AFP

Man gehe nicht davon aus, dass die Wahl manipuliert worden sei, teilt die amerikanische Regierung mit. Russland habe jedoch im Vorfeld versucht, mit Hacker-Angriffen die Glaubwürdigkeit des Wahlsystems zu beschädigen.

          Die amerikanische Regierung tritt den wachsenden Sorgen über eine mögliche Manipulation der Präsidentschaftswahlen entgegen. Die Wahl „reflektiere genau den Willen des amerikanischen Volkes“, heißt es in einer Mitteilung der Regierung, aus der die Zeitung „New York Times“ zitiert.

          „Frei und fair“

          In dem Schreiben wirft die amerikanische Regierung Russland vor, es habe die Glaubwürdigkeit der Wahl durch Hacker-Attacken auf Offizielle, Parteimitglieder und Institutionen untergraben wollen. Man gehe jedoch nicht davon aus, dass die Wahl beeinflusst wurde. Die Regierung „vertraue in die Infrastruktur des Wahlsystems...folglich glauben wir, dass unsere Wahlen frei und fair in Bezug auf die Cybersicherheit waren“.

          Experten hatten Medienberichten zufolge in den drei Staaten „statistische Anomalien“ festgestellt. Dabei geht es insbesondere um die Stimmen, die von Wahlcomputern ausgewertet wurden. Die grüne Kandidatin Jil Stein hat daraufhin Geld für eine erneute Auswertung der Stimmen im Bundesstaat Wisconsin gesammelt und den Antrag dafür bereits eingereicht.

          Auch die Ergebnisse in Michigan und Pennsylvania sollen nochmals überprüft werden. In allen drei Staaten hatte Trump nur knapp gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.