https://www.faz.net/-gpf-9pwhe

Vor Trumps Europa-Reise : Vereinigte Staaten drohen Deutschland mit Truppenabzug

  • Aktualisiert am

35.000 amerikanische Soldaten sind momentan in Deutschland stationiert - hier ein Kontingent bei der 75-Jahres-Feier des D-Day in der Normandie. Bild: AP

Nirgendwo in Europa sind so viele amerikanische Soldaten stationiert wie in Deutschland. Aber wie lange noch? Donald Trump erwägt offenbar eine Truppenverschiebung in ein Land, das seinen Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Nato nachkommt.

          Kurz vor den geplanten Europa-Reisen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump verschärfen die Vereinigten Staaten ihre Drohungen mit einem Teilabzug ihrer Truppen aus Deutschland. „Es ist wirklich beleidigend zu erwarten, dass der amerikanische Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden“, sagte der amerikanische Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, der Deutschen Presse-Agentur.

          Zuvor hatte die amerikanische Botschafterin in Polen, Georgette Mosbacher, getwittert: „Polen erfüllt seine Zahlungsverpflichtung von zwei Prozent des BIP gegenüber der Nato. Deutschland tut das nicht. Wir würden es begrüßen, wenn die amerikanischen Truppen in Deutschland nach Polen kämen.“ Trump hatte eine Truppenverlegung von Deutschland nach Polen bereits im Juni bei einem Besuch des polnischen Präsidenten Andrzej Duda in Washington ins Spiel gebracht.

          Grenell pflichtete den beiden bei. „Präsident Trump hat Recht und Georgette Mosbacher hat Recht“, sagte er. „Zahlreiche Präsidenten haben die größte Volkswirtschaft Europas gebeten, für ihre eigene Verteidigung zu zahlen. Das ist eine Bitte, die sich über viele Jahre und viele Regierungen hingezogen hat.“ Nun sei man an dem Punkt angelangt, an dem die Amerikaner und ihr Präsident reagieren müssten.

          Deutschland ist das Land, in dem die meisten amerikanischen Truppen in Europa stationiert sind: insgesamt 35.000 Soldaten. Hinzu kommen 17.000 amerikanische und 12.000 deutsche Zivilisten, die von den amerikanischen Truppen beschäftigt werden. Bei den Verteidigungsausgaben mit angestrebten 1,36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im laufenden Jahr liegt Deutschland aber weit unter dem Nato-Ziel von zwei Prozent und wird dafür von Trump regelmäßig scharf kritisiert.

          Der amerikanische Präsident reist am 24. August zunächst zum G7-Gipfel ins französische Biarritz, wo er auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) treffen wird. Vom 31. August bis zum 3. September besucht er dann Dänemark und Polen. Am 1. September nimmt er in Warschau zusammen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an dem Gedenken zum 80. Jahrestag des deutschen Angriffs auf Polen teil. Mit dem Angriff begann der Zweite Weltkrieg.

          Weitere Themen

          Fed am Wendepunkt

          Zinssenkung erwartet : Fed am Wendepunkt

          Alle rechnen heute Abend mit einer Zinssenkung der amerikanischen Notenbank. Mit Spannung erwarten sie die Lageeinschätzung des Präsidenten Jerome Powell. Der allerdings steht unter Druck – Trump wirft ihm Ahnungslosigkeit vor.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.