https://www.faz.net/-gpf-9qjvd

Für die Wirtschaft : Trump will Alaskas Regenwald abholzen lassen

  • Aktualisiert am

Will den Regenwald in Alaska wirtschaftlich nutzen: Präsident Donald Trump Bild: AFP

Im Südosten Alaskas liegt der größte intakte gemäßigte Regenwald der Erde. Er steht unter besonderem Schutz – das will Präsident Donald Trump jetzt aber ändern.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will den Regenwald in Alaska zur Abholzung freigeben. Das berichtet die Zeitung „Washington Post“ und beruft sich dabei auf ein Gespräch Trumps mit dem Gouverneur von Alaska Mike Dunleavy an Bord der Air Force One. Demnach habe Trump seinen Landwirtschaftsminister Sonny Perdue angewiesen, im Tongass National Forest 3,8 Millionen Hektar Fläche vom Abholzungsverbot auszunehmen – und damit mehr als die Hälfte des Waldes. Der Tongass National Forest ist der größte intakte gemäßigte Regenwald der Welt und mit 6,9 Millionen Hektar der größte Nationalforst Alaskas. Gemäßigte Regenwälder zeichnen sich durch einen besonderen Wasserhaushalt aus und sind aufgrund ihrer geografischen Lage abgegrenzt von tropischen Regenwäldern.

          Der Schritt würde den Regenwald der Zeitung zufolge für die Abholzung sowie für Energie- und Bergbauprojekte freigeben. Der Tongass National Forest im Südosten Alaskas wurde 1907 eröffnet.

          Präsident Bill Clinton stellte 2001, kurz bevor er das Oval Office verließ, mehr als die Hälfte der Fläche des Tongass National Forest unter besonderen Schutz und verhinderte damit den Bau von Straßen in dem Gebiet. Sein Nachfolger George W. Bush versuchte diese Restriktionen aufzuheben, scheiterte später aber an einem Gerichtsurteil, das die Clinton-Entscheidung bestätigte.

          Wie die „Washington Post“ weiter berichtet, kritisieren Politiker in Alaska den besonderen Schutz des Tongass hingegen schon lange, weil dieser das Land in seiner wirtschaftlichen Entwicklung hindere. Nach einem Treffen mit Trump am 26. Juni sagte der republikanische Gouverneur Mike Dunleavy, der Präsident glaube an die Entwicklungsmöglichkeiten Alaskas. „Er tut alles, was er kann, um mit uns über unsere Bergbau- und Holzindustrie zu sprechen“, sagte Dunleavy. „Er kümmert sich sehr um Alaska.“

          Trump hat seit dem Beginn seiner Präsidentschaft schon mehrmals versucht, Regulierungsmaßnahmen seiner Vorgänger für mehr Umweltschutz auszuhebeln oder abzuschaffen.

          Weitere Themen

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkischen Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.