https://www.faz.net/-gpf-9r9gz

Staatsanwaltschaft fordert : Trump soll Steuererklärungen offenlegen

  • Aktualisiert am

Donald Trump auf einer Wahlkampfveranstaltung in Rio Rancho, New Mexico Bild: dpa

Die New Yorker Staatsanwaltschaft untersucht die Schweigegeldaffäre des amerikanischen Präsidenten um die Pornodarstellerin Stormy Daniels. Von Trumps Steuererklärungen erhoffen sie sich neue Erkenntnisse.

          1 Min.

          Die New Yorker Staatsanwaltschaft hat den amerikanischen Präsidenten Donald Trump dazu aufgefordert, seine Steuererklärungen vorzulegen. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf die amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press. Trump und sein Unternehmen, die „Trump Organization“, sollen demnach die Ertragsteuer- und Einkommensteuererklärungen der letzten acht Jahre einsehbar machen. Von diesem Schritt erhoffen sich die Ermittler demnach neue Erkenntnisse bei der Aufklärung der Schweigegeldzahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels.

          Wie die „New York Times“ berichtet, habe Trump sich bislang nicht inhaltlich über die Anordnung geäußert. Am Montag habe er lediglich gesagt, er wisse nichts davon. Marc Mukasey, ein Anwalt der Trump Organization, sagte, Trump werde die „Situation evaluieren und angemessen reagieren“.

          Die New Yorker Staatsanwaltschaft hatte die Forderung offenbar bereits im vergangenen Monat übersendet, nachdem sie Ermittlungen gegen den Präsidenten und sein Unternehmen im Zusammenhang mit möglichen Schweigezahlungen in der Hochphase des Wahlkampfs aufgenommen hatte. Trump und dessen Unternehmen hatten Trumps früherem Rechtsanwalt Michael Cohen Schweigegeld zurückerstattet, das dieser der Pornodarstellerin Stormy Daniels überwiesen hatte. Daniels hatte nach eigenen Angaben eine Affäre mit Trump; der amerikanische Präsident bestreitet das jedoch.

          Trump hatte im Wahlkampf 2016 angekündigt, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen, dieses Versprechen aber nicht gehalten. Der Beschluss der Staatsanwaltsschaft ist eine neue Möglichkeit, an die Unterlagen heranzukommen.

          Weitere Themen

          Das böse Radio?

          Frankfurter Zeitung 21.10.1929 : Das böse Radio?

          Das Radio bietet Politikern neue Wege, um sich der Bevölkerung mitzuteilen. Doch die direkte Übertragung birgt auch Risiken. Das scheint auch Hugenberg zu merken – und sagt eine Radiodebatte ab. Der Beschluss sorgt für Gespött.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.
          Erst im Februar wurden die neuen Straßenschilder aufgehängt.

          Nordmazedonien und die EU : „Der Erweiterungsprozess ist klinisch tot“

          Für mögliche Beitrittsgespräche mit der EU hat Mazedonien sich in Nordmazedonien umbenannt. Nun wird daraus vorerst nichts. Im Interview spricht der ehemalige Außenminister Antonio Milošoski darüber, ob es einen Weg zurück gibt.
          Bundeswehrsoldaten während der Übung BWTEX („Baden-Württembergische Terrorismusabwehr Exercise“) bei Stetten am kalten Markt.

          Anti-Terror-Übung : Rettung aus der roten Zone

          Bei der bisher größten gemeinsamen Übung von Bundeswehr und Polizei probt man in Baden-Württemberg gemeinsam für den Ernstfall eines Terror-Anschlags. Neben Polizeibeamten und Soldaten sind auch Mitarbeiter ziviler Krankenhäuser involviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.