https://www.faz.net/-gpf-96dr7

Gerrymandering in Amerika : Eine Demokratie mit Macken

  • -Aktualisiert am

Präsident Trump bei seiner Rede vor beiden Häusern des Kongresses im Februar 2017 Bild: AP

Vor den Kongresswahlen streiten Demokraten und Republikaner über das Wahlsystem. Zu oft ist es den Parteien gelungen, sich einen unfairen Vorteil zu verschaffen.

          Wer an der Macht ist, bestimmt wie die Landkarte aussieht – zumindest, was die Wahlbezirke Amerikas angeht. In vielen Bundesstaaten gibt es immer wieder Streit um das „Gerrymandering“, bei dem eine Partei die Wahlkreise so zuschneidet, dass sie davon profitiert. In Pennsylvania, wo Donald Trump 2016 knapp die Nase vorn hatte, entschied nun das Oberste Gericht des Staates: die Kongress-Wahlbezirke sind verfassungswidrig und müssen neu zugeschnitten werden. Hier waren es die Republikaner, die zuletzt die Grenzen neu zogen. Aber Pennsylvania ist nicht der einzige Bundesstaat, in dem es Klagen gegen die bestehenden politischen Landkarten gibt – die Auseinandersetzung darüber könnte die Kongresswahl im November entscheidend beeinflussen.

          Das Wort „Gerrymandering“ ist eine Erfindung von 1812, als ein Wahlkreis in Massachusetts besonders unregelmäßig und willkürlich zugeschnitten wurde – der damalige Gouverneur hieß Elbridge Gerry, die Form des verdächtigen Wahlkreises erinnerte Karikaturisten an einen Salamander. Zwei Strategien sind besonders effektiv, wenn eine Partei sich an eine so genannte Wahlkreisreform macht: „cracking“ und „packing“.

          Beim „cracking“ werden die Wähler der gegnerischen Partei über mehrere Bezirke verteilt, so dass ihre Stimmen weniger Gewicht haben – zum Beispiel wird ein republikanisch dominierter Wahlkreis abgeschafft, seine Wähler verteilen sich dann über mehrere angrenzende, mehrheitlich demokratische Bezirke.

          Beim „packing“ bemüht man sich dagegen, möglichst viele Unterstützer einer Partei in einem Wahlkreis zu konzentrieren. In dem Bezirk gewinnen sie dann mit unnötig großem Vorsprung, andernorts fehlen die Stimmen. Der Verdacht, dass dies Absicht ist, entsteht zum Beispiel dort, wo Wahlkreise besonders ungewöhnlich geformt sind. Nach dem aktuellen Zensus aus dem Jahr 2010 standen in 29 Bundesstaaten Neuzuschnitte der Wahlkreise an – in 21 konnten die Republikaner bestimmen, in acht die Demokraten.

          Der Staat Pennsylvania kann 18 Abgeordnete ins Repräsentantenhaus nach Washington schicken, 13 davon waren bei 53,91 Prozent der Wählerstimmen bislang Republikaner. Der deutliche Vorteil sei ein Resultat von Gerrymandering, sagen die Kläger. Das Oberste Gericht des Staates verlangt nun, dass das von den Republikanern kontrollierte Parlament noch einmal neue Wahlbezirke festlegt. Bis Mitte Februar hat der demokratische Gouverneur Tom Wolf dann Zeit, seine Unterschrift unter den neuen Plan zu setzen.

          Das Gericht ordnete an, dass die neuen Bezirke so gleichmäßig wie möglich zugeschnitten sein sollen. Vor allem sollen sie Städte und Gemeinden nicht willkürlich zerteilen, wie das bislang der Fall gewesen sei. Die außerordentliche Wahl für den Sitz des zurückgetretenen Republikaners Tim Murphy im März kann aber noch nach dem alten Zuschnitt stattfinden.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.