https://www.faz.net/-gpf-9p4fc

Donald Trump : Repräsentantenhaus verurteilt „rassistische Kommentare“

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: Reuters

Amerikas Präsident verstärke den Hass gegen Dunkelhäutige, heißt es in einer Resolution des Repräsentantenhauses. Auch mehrere Republikaner stimmten für den Text.

          Das Repräsentantenhaus hat „rassistische Kommentare“ des amerikanischen Präsidenten Donald Trump gegen vier demokratische Abgeordnete verurteilt. Die von den oppositionellen Demokraten dominierte Kongresskammer stimmte am Dienstag für eine Resolution, in der Trumps Äußerungen „scharf verurteilt“ werden. Die Kommentare des Präsidenten hätten „Ängste vor und Hass gegen Neu-Amerikaner und Dunkelhäutige legitimiert und verstärkt“, heißt es in dem Text, für den auch vier Abgeordnete von Trumps Republikanern votierten.

          Trump weist Rassismusvorwurf zurück

          Trump hatte mit fremdenfeindlichen Tiraden gegen Abgeordnete mit Migrationshintergrund für Empörung gesorgt. Der Präsident warf Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar, Rashida Tlaib und Ayanna Pressley unter anderem vor, die Vereinigten Staaten zu „hassen“, und rief sie auf, in die Herkunftsländer ihrer Familien zurückzugehen. Drei der vier angegriffenen Frauen sind in den Vereinigten Staaten geboren.

          Die Attacken wurden in den Vereinigten Staaten und auch im Ausland scharf kritisiert. Trump selbst erklärte am Dienstag, seine Äußerungen seien „nicht rassistisch“ gewesen. Er will offenbar mit Blick auf die Präsidentschaftswahl 2020 seine weiße Wählerschaft mobilisieren – und einen Keil zwischen die oppositionellen Demokraten treiben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Regionalkonferenz Hamburg : Moin, Moin

          Die Kandidatentour der SPD ist in Hamburg angekommen – der Heimat des Favoriten Olaf Scholz. Aber ist es deshalb auch ein leichtes Heimspiel?

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.