https://www.faz.net/-gpf-9zw7u
Bildbeschreibung einblenden

Trumps Gegner : Obama ist wieder da

Barack Obama war von 2009 bis 2017 amerikanischer Präsident. Bild: AP

Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?

          7 Min.

          Wenn es darauf ankommt, meldet Barack Obama sich zu Wort. Die Benachteiligung Schwarzer dürfe im Jahr 2020 nicht normal sein in Amerika, sagte der erste schwarze Präsident der aufgewühlten Nation in diesen Tagen. Viele sind fassungslos und aufgebracht nach dem Tod des Afromamerikaners George Floyd. Ein Video zeigt, wie  ein Polizist ihm mit dem Knie so lange die Luft abdrückt bis er stirbt. Der frühere Präsident zitierte einen Freund, der sagte: „Ich musste weinen, als ich das Video sah.“ Obama schrieb, er und Millionen andere teilten diesen Schmerz. Und er rief dazu auf, dass „das Erbe von Fanatismus und Ungleichbehandlung nicht mehr unsere Institutionen oder unsere Herzen vergiftet“.

          Tobias Schrörs

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Der Tod von George Floyd und die Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus fallen in das Jahr, in dem die Amerikaner einen neuen Präsidenten wählen werden. Man darf davon ausgehen, dass Obama sich auch ohne den Wahlkampf zum Fall George Floyd geäußert hätte. Gleichwohl ist es jetzt besonders entscheidend für ihn, für ein anderes Amerika zu kämpfen. Schon seit einigen Wochen erhebt Obama laut und vernehmlich seine Stimme. Es fing damit an, dass er in einer vertraulichen Telefonkonferenz über Trumps Krisenmanagement in der Corona-Krise lästerte. Davon erfuhr die ganze Welt, weil ein Mitschnitt an die Öffentlichkeit gelangte. Dann griff er Trump in einer Rede an, allerdings ohne ihn beim Namen zu nennen. Barack Obama mischt sich ein und er wird es in den nächsten sechs Monaten weiter tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Forscher des Australian Institute of Marine Science vermisst am Clerke Reef Korallenschäden.

          Wende in der Klimakrise? : Noch ist nichts verloren

          Der Klimaforscher Mojib Latif glaubt an die Wende in der Klimakrise – gerade nach dem Corona-Schock. In seinem neuen Buch „Heißzeit“ erklärt er, was auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zukommt.