https://www.faz.net/-gpf-9r1kq

Sicherheitsberater : Ein Korrektiv weniger

  • -Aktualisiert am

John Bolton, hier auf einer Aufnahme von 2018 Bild: Reuters

Die Entlassung John Boltons kommt nicht sehr überraschend – Trump und sein Sicherheitsberater waren wie Feuer und Wasser. Außenminister Pompeo könnte nun an Macht gewinnen.

          1 Min.

          Die Entlassung von John Bolton, Trumps drittem Sicherheitsberater, lag lange in der Luft. Zwar pflegen beide Männer eine harte Sprache und teilen Abscheu für alles Multilaterale. Doch ansonsten sind sie eher wie Feuer und Wasser.

          Ob der Präsident in letzter Minute einen Militärschlag gegen Iran absagte oder Putin umschmeichelte, ob er „spontan“ mit dem Diktator Kim Jong-un nordkoreanischen Boden betrat oder ob er führende Taliban nach Camp David einlud – Trumps Impulse liefen Boltons beinhartem Realismus zuwider.

          Trump hat Bolton oft als Kriegstreiber verspottet; und der war mit gutem Grund als solcher gefürchtet. Viele derjenigen, die bei Boltons Ernennung Schlimmstes ahnten, könnten nun freilich feststellen, dass sie ihn noch vermissen werden – als Korrektiv, wenn Trump Gefahr läuft, sich in kindischem Vertrauen auf sein Verhandlungsgeschick von Amerikas Feinden über den Tisch ziehen zu lassen. Boltons Abschied bedeutet zunächst einen weiteren Machtzuwachs für den ehrgeizigen Außenminister Pompeo. Der redet dem Präsidenten viel bereitwilliger nach dem Munde.

          Andreas Ross

          Verantwortlicher Redakteur für Politik Online und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Nachrichten.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.