https://www.faz.net/-gpf-90szo

Linksextremismus in Amerika : Gibt es eine „Alt Left“-Bewegung?

  • -Aktualisiert am

Ein Gegendemonstrant benutzt eine entflammte Spraydose gegen einen Unterstützer der „White-Supremacy“-Bewegung in Charlottesville. Bild: AP

Donald Trump hat die Teilnehmer des rechten Aufmarsches in Charlottesville in Schutz genommen. Gleichzeitig sprach er vom Problem „Alt Left“. Aber gibt es diese Bewegung überhaupt?

          3 Min.

          „Was ist mit der ‚Alt Left‘, die die ‚Alt Right‘, wie Ihr sie nennt, angriff? Haben die ein Problem? Ich denke, ja“, sagte der amerikanische Präsident Donald Trump nach der Eskalation der Gewalt in Charlottesville und relativierte damit die rechte Gewalt in einem Maße, das bei vielen in Amerika für Erschütterung sorgte. Angeblich hätten linke Antifaschisten mit Baseballschlägern Unterstützer der „White-Supremacy“- Bewegung angegriffen, die die Demonstration in Charlottesville organisiert hatte. Die Anhänger dieser Bewegung propagieren die Vorherrschaft der Weißen in Amerika.

          Laut Reportern der „New York Times“ haben Antifaschisten in Charlottesville tatsächlich Verfechter der „White Supremacy“ angegriffen, mit Schlägern und Farbe. Aber kann man deswegen schon – in Anlehnung an die „Alt Right“-Bewegung der extremen Rechten – von einer „Alt-Left“-Bewegung sprechen?

          „Die Bezeichnung ‚Alt Left‘ wird verwendet, um linke Bewegungen in den Vereinigten Staaten zu verunglimpfen und den Eindruck zu erwecken, es gäbe eine der ‚Alt Right‘ ähnliche Bewegung. Das ist der Versuch, beide auf eine Stufe zu stellen“, sagt Simon Wendt, Professor für Amerikastudien an der Goethe-Universität Frankfurt. Eine „Alt Left“-Bewegung gebe es so nicht, erklärt er.

          Erfunden hat Trump den Begriff allerdings auch nicht. Bereits 2016 war er von verschiedenen Rechten und Konservativen verwendet worden, unter anderem von Sean Hannity, einem Moderator des rechtskonservativen Fernsehsenders „Fox News“.

          Im Vergleich zu Nationalisten, Rechtsextremen, Verfechtern einer weißen Vorherrschaft und anderen, die sich selbst der „Alt Right“-Bewegung zurechnen, seien Linksextreme in den Vereinigten Staaten deutlich weniger präsent, erklärt Wendt. Die Bereitschaft, diese als Terroristen einzustufen, ist ihm zufolge aber vergleichsweise hoch. Linke Bewegungen seien seit den sechziger Jahren häufig als eine Gefährdung der nationalen Sicherheit betrachtet worden, sagt der Amerika-Forscher.

          Wer sind „die“ Linken?

          Die amerikanische Linke hat aber erst einmal noch nichts mit Extremismus zu tun, darunter fallen in den Vereinigten Staaten häufig auch Bürgerrechtler, wie die „Black lives matter“-Bewegung oder auch Umwelt- und Tierschützer. Zu den Linksextremen gehören Anarchisten, vor allem Antifa-Gruppen, also antifaschistische Aktivisten, und Autonome der „Schwarzen-Block“-Bewegungen.

          Zwar seien auch während der „Occupy“-Bewegung 2011 Linke sehr aktiv gewesen, aber erst die Wahl von Donald Trump sei für viele ein Zeichen gewesen, sich zu organisieren und zu mobilisieren, sagt Amerika-Forscher Wendt. „Die Rechten in Amerika befinden sich in einem Höhenflug, weil sie glauben, vom Präsidenten unterstützt zu werden.“ Die Mobilisierung der Linken sei auch als Antwort darauf zu verstehen.

          Seine Hochphase hatte der Linksextremismus in den Vereinigten Staaten in den sechziger und siebziger Jahren, zu dieser Zeit war er auch deutlich präsenter als der Rechtsextremismus. Seitdem ist er aber schwächer geworden. Der blutigste Anschlag von Linksextremisten ereignete sich zur Jahreswende 1972/73, als ein afroamerikanischer Attentäter neun Menschen erschoss und 13 weitere verletzte. Er gehörte zu den „Black Panthers“, einer radikalen Bürgerrechtsbewegung.

          „Rechte Gewalt viel tödlicher“

          Die New Yorker Antifa hat mittlerweile 18.500 Follower auf Twitter, nach eigenen Aussagen haben sich die Zahl seit Trumps Amtsantritt mehr als vervierfacht. Im Vergleich: David Duke, ehemals führendes Mitglied des Ku-Klux-Klans, kommt auf beinahe 50.000.

          Auch wenn die Antifa wieder mehr Zulauf hat – die Gewalt Linksextremer sei mit der Rechtsextremer nicht zu vergleichen, sagt Amerika-Fachmann Wendt. „Die Gewalt Rechtsextremer in den Vereinigten Staaten ist viel tödlicher, sie richtet sich meist gezielt gegen Personen. Linksextreme Gewalt äußert sich häufiger in Sachbeschädigung.“ Diese Einschätzung belegt auch eine Studie der University of Maryland, die die Radikalisierung von 1500 Extremisten erforscht hat. „Wir stellen fest, dass die rechten Gruppen (...) gewalttätiger sind als die linken Gruppen“, sagte Gary laFree, Forscher an der Universität von Maryland und Direktor des „National Center for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism“ der „New York Times“. Unter Trumps Regierung wurde die Antifa allerdings als innerstaatliche terroristische Organisation eingestuft.

          Fast zehn Mal mehr Tote durch Rechtsextreme

          In den vergangenen 25 Jahren haben linksextreme Gewalttäter in den Vereinigten Staaten insgesamt 23 Menschen getötet. Im gleichen Zeitraum wurden fast zehn mal so viele Menschen von Rechtsextremisten umgebracht (219). Bei rechtsextremen Anschlägen wurden 998 Menschen verletzt, bei linksextremen 46. Somit wurden durch rechtsextreme Anschläge mehr als zwanzig Mal so viele Menschen verletzt als durch linksextreme. Dies belegen die Daten der Terrorismusdatenbank von Alex Nowrasteh, Analyst am Libertarian Cato Institute, einem angesehenen Thinktank.

          Auch wenn die Vereinigten Staaten bislang offenbar kein Problem mit einer organisierten „Alt Left“-Bewegung haben – in Anbetracht des Höhenflugs der Rechten bleibt abzuwarten, ob jetzt auch die amerikanischen Linksextremen mehr Zulauf aus den Reihen der gemäßigten Linken erhalten werden. Amerika-Forscher Wendt hält die Situation in den Vereinigten Staaten zumindest für brenzlig: „In der Zukunft ist wohl mit mehr Gewalt zu rechnen.“

          Weitere Themen

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Affären um Strache : Der Befreiungsschlag der FPÖ

          Mit dem Ausschluss ihres früheren Vormanns Heinz-Christian Strache will die FPÖ auch alle Skandale und Affären hinter sich lassen. Ob das gelingt?

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.