https://www.faz.net/-gpf-9l0fd

Trump-Beraterin Conway : Öffentlicher Ehestreit über den Zustand des Präsidenten

  • Aktualisiert am

Trumps Kommunikationsberaterin Kellyanne Conway Bild: Reuters

Er kritisiert Trump, sie berät und verteidigt ihn: Mit George und Kellyanne Conway streitet ein besonderes Paar über den Präsidenten.

          Ehekrach ist normalerweise etwas Privates, doch in den Vereinigten Staaten sorgt derzeit ein prominentes Paar mit seinen Meinungsverschiedenheiten für öffentliche Aufmerksamkeit: Kellyanne Conway war Donald Trumps Wahlkampfmanagerin und ist heute eine seiner Beraterinnen. Ihr Mann George ist ein prominenter Anwalt, der den Präsidenten regelmäßig kritisiert. Mit seiner Frau streitet er nun öffentlich über Trumps psychische Verfassung.

          Fast täglich Kritik via Twitter

          Mit seinem kontinuierlichen Schlagabtausch unterhält das Paar schon seit Monaten das politische Washington. George Conway gehört zu denjenigen Republikanern, die auf keinen Fall wollen, dass Trump für eine zweite Amtszeit gewählt wird. Nahezu täglich postet er im Onlinedienst Twitter Kritik am Präsidenten.

          Am Wochenende stellte er dort Trumps psychische Verfassung in Frage: Conway twitterte eine Liste von Symptomen von Menschen mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung und schrieb dazu, alle Amerikaner sollten sich Gedanken über Trumps psychische Gesundheit und seinen Geisteszustand machen, „vor allem die Medien, der Kongress, der Vizepräsident und das Kabinett“.

          Kellyanne Conway distanzierte sich daraufhin öffentlich vom Tweet ihres Mannes. In einem Fernsehinterview sagte sie am Montag sichtbar gereizt, sie teile dessen Bedenken nicht. Sie habe sich am Morgen um ihre Kinder gekümmert und dann mit dem Präsidenten über Sachfragen gesprochen, darum habe sie möglicherweise nicht alle Tweets gelesen.

          Kellyanne Conway ist bei Twitter deutlich populärer als ihr Mann: Mit 2,6 Millionen Followern hat sie gut sechs Mal so viele wie er.

          Weitere Themen

          Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Nach Trump-Kritik : Sachter Beistand für Joe Kaeser

          Hinter vorgehaltener Hand ist Skepsis über Trumps Politik unter Managern durchaus zu spüren. Siemens-Chef Kaeser äußert sie auch öffentlich. Der deutschen Wirtschaft gefällt’s.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.