https://www.faz.net/-gpf-9kq40

Winter- und Sommerzeit : Trump will die Uhr in Amerika nicht mehr umstellen

  • Aktualisiert am

Möglicherweise bald keine Zeitumstellung mehr in den Vereinigten Staaten: Präsident Trump schaut im November 2018 in Brüssel auf die Uhr. Bild: dpa

Nach Diskussionen in der EU kann sich auch Präsident Trump vorstellen, in Amerika auf die Zeitumstellung zu verzichten. Doch der Gesetzesentwurf könnte einzelne Staaten vor ein Problem stellen.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat sich dafür ausgesprochen, die Zeitumstellung in den Vereinigten Staaten abzuschaffen und die Uhren dort dauerhaft auf Sommerzeit zu belassen. Er wäre mit einem solchen Schritt einverstanden, schrieb Trump am Montag auf Twitter. Mehrere republikanische Abgeordnete aus Florida hatten einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem die Uhren im November nicht mehr auf Winterzeit zurückgestellt würden. Die Winterzeit ist die Normalzeit.

          Bliebe es in den Vereinigten Staaten bei der Sommerzeit, läge die Ostküste mit Metropolen wie New York und Washington im Winter nur noch fünf Stunden hinter Deutschland. Wenn in der EU jeweils im März auf Sommerzeit umgestellt wird, wären es wieder – wie bislang – sechs Stunden. Bis auf wenige Wochen im Jahr, die dem leicht abweichenden Zeitpunkt der Umstellungen geschuldet sind, ist es in Deutschland 12.00 Uhr mittags, wenn es an der amerikanischen Ostküste 6.00 Uhr morgens ist. An der amerikanischen Westküste ist es dann erst 3.00 Uhr in der Nacht.

          Nicht alle amerikanische Staaten stellen die Zeit um

          Allerdings könnte die Zeitumstellung auch in der EU in den kommenden Jahren abgeschafft werden. Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr vorgeschlagen, in der Zukunft nicht mehr halbjährlich an der Uhr zu drehen. Welche Zeit dann in den einzelnen Ländern gelten würde, ist nationale Angelegenheit. Die EU-Staaten sollen wählen können, ob sie dauerhaft Winter- oder Sommerzeit haben wollen.

          Bis April sollen die EU-Staaten sich untereinander abstimmen, welche Zeit sie bevorzugen. Bei einer EU-weiten Umfrage hatten im vergangenen Jahr 84 Prozent der Teilnehmer die Abschaffung der Zeitumstellung gefordert. Allerdings kamen 3 Millionen der 4,6 Millionen Antworten aus Deutschland. Ursprünglich hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, dass bereits in diesem Jahr das halbjährliche Drehen an der Uhr abgeschafft werden solle. Jetzt ist eine mögliche Abschaffung frühestens für 2021 anvisiert.

          Für die Vereinigten Staaten könnte eine mögliche Abschaffung der Winterzeit Komplikationen aufwerfen: Nicht alle Bundesstaaten und Territorien stellen auf Sommerzeit um. So sind etwa Arizona und Hawaii dauerhaft auf Winterzeit. Gilt die Sommerzeit, dann geht die Sonne morgens später auf, dafür ist es abends länger hell. Im Jahr 2016 hatte bereits die Türkei dauerhaft auf Sommerzeit umgestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump am Mount Rushmore : Alles auf eine Karte

          Fehlende Empathie oder eiskaltes Kalkül? Amerikas Präsident stempelt die Black-Lives-Matter-Bewegung zur linksfaschistischen Gefahr ab. Bang muss man fragen, wozu er sich angesichts schlechter Umfragewerte noch hinreißen lässt.
          Commerzbank-Finanzvorstand Bettina Orlopp und der bisherige Vorstandschef Martin Zielke

          Commerzbank-Spitze gibt auf : Wird es eine Chefin?

          Die Chefs des Vorstands und des Aufsichtsrats beugen sich der Kritik der Aktionäre, auch der deutsche Staat ist unzufrieden. Mitten im Umbau lassen sie die Commerzbank führungslos zurück. Die Suche nach den Nachfolgern beginnt.

          FC Bayern im DFB-Pokalfinale : Leise Abschiedsstimmung bei Boateng

          Beim Pokalfinale 2019 saß er mit versteinerter Miene auf der Bank und sollte den FC Bayern verlassen. Jérôme Boateng blieb und wurde der große Gewinner der Saison. Nun aber gibt es einige Indizien, die für einen Abgang sprechen.
          Das jüdische Leben in Deutschland hat sich gewandelt: Bild vom Richtfest eines jüdischen Campus in Berlin

          Jüdische Studien : Wir stören

          Nach Jahren der Öffnung und Blüte sind die Jüdischen Studien heute wieder Zielscheibe des Antisemitismus. Beobachtungen zu ihrer kurzen Geschichte in Deutschland. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.