https://www.faz.net/-gpf-9xxsp

Wahlen in Corona-Zeiten : Mit virtuellen Kampagnen auf dem Weg ins Weiße Haus?

  • -Aktualisiert am

Abstimmung in einem Wahllokal in Chicago bei der Vorwahl in Illinois am 17. März Bild: AFP

Sogar während des Bürgerkriegs fand in Amerika eine Präsidentenwahl statt. Auch jetzt laufen die Vorbereitungen für den Wahlkampf weiter. Schafft es das Coronavirus, die Abstimmung im November in Frage zu stellen?

          3 Min.

          Präsident Donald Trump würde am liebsten schon in wenigen Wochen die Beschränkungen für das Wirtschaftsleben allmählich wieder lockern. Es ist freilich unklar, ob das möglich ist angesichts dessen, dass Amerika bei den registrierten Corona-Infektionen inzwischen China überholt hat.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Auch kann Trump das nicht allein entscheiden. Die Gouverneure der Bundesstaaten haben ein Wort mitzureden: Sie sind es, die Ausgangssperren verkünden und Schulen schließen. Und sie sind es, die darüber entscheiden, ob Großveranstaltungen stattfinden.

          Das Krisenmanagement lässt bisher kaum Zeit, über ein Großereignis nachzudenken, das sich nicht so leicht verschieben lässt wie eine internationale Konferenz oder ein Sport-Event: In Amerika soll am 3. November gewählt werden – der Präsident, die Abgeordneten im Repräsentantenhaus und ein Drittel der Senatoren. Bis dahin ist noch viel Zeit. Aber was ist mit den Vorwahlen? Was mit den Nominierungsparteitagen? Und was ist mit dem Wahlkampf? Dessen heiße Phase beginnt traditionell am „Labor Day“ Anfang September, also unmittelbar nach der Sommerpause.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.