https://www.faz.net/-gpf-8mkan

Reaktionen auf TV-Duell : Alle „bad hombres“ und „nasty women“ zur Wahlurne, bitte!

  • Aktualisiert am

Twitter-Nutzer reagieren auf Trumps provokative Aussagen bei der dritten TV-Debatte auch mit Humor. Bild: twitter.com/JennHoffman

Bei der dritten und letzten TV-Debatte provoziert Donald Trump wieder einmal mit plakativen Sprüchen. Auf Twitter diskutieren die Nutzer vor allem zwei seiner Beschimpfungen.

          Mit Aussagen wie „Wir haben ein paar böse Hombres hier, und die müssen raus“ oder der Beschimpfung in Richtung Kontrahentin Hillary Clinton, sie sei eine „nasty woman“ – eine „fiese Frau“, hat Donald Trump bei der dritten TV-Debatte wieder für Aufsehen gesorgt. In den sozialen Netzwerken sorgte das für Aufregung. Viele Nutzer versuchen seine Sprüche mit Humor zu sehen. Die könnten einen guten Namen für eine Band und die perfekte Vorlage für ein Halloween-Kostüm hergeben. Vor allem rufen die Nutzer alle „Hombres“ und „nasty women“ auf, am 8. November zur Wahlurne zu gehen.

          Für Diskussion sorgte darüber hinaus auch Trumps Aussage, er lasse die Anerkennung einer etwaigen Wahlniederlage noch offen. „Das. Ist. Unamerikanisch“, kommentiert Schauspieler George Takei auf Twitter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen beide die Nachfolge von Theresa May als britischer Premierminister antreten: der amtierende Außenminister Jeremy Hunt (rechts) und sein Vorgänger Boris Johnson

          Warnung an Trump : Johnson würde Krieg gegen Iran nicht unterstützen

          Militärische Aktionen gegen Teheran seien keine „sinnvolle Option”, sagt der Favorit auf die Nachfolge von Theresa May. Obwohl er damit Trumps Politik untergräbt, glaubt Boris Johnson an einen schnellen Handelsdeal mit Amerika nach dem Brexit.

          Geplante Digitalwährung : Wie Facebook für Libra werben will

          Facebook plant mit Libra eine Digitalwährung, die das Bezahlen revolutionieren soll. Die Kritik daran ist groß – besonders in Washington. Nun will der Konzern seinen Skeptikern entgegenkommen. Und zugleich eine Warnung aussprechen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Showdown um Europa

          In Straßburg geht Ursula von der Leyen heute aufs Ganze. In der Türkei wird derweil der Prozess gegen Deniz Yücel fortgesetzt. Und der Mond hat am Abend auch noch einen speziellen Auftritt. Was sonst noch wichtig ist, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.