https://www.faz.net/-gpf-8mbzc

Wahlen in Amerika : Frauen klagen Trump an

  • Aktualisiert am

Donald Trump Bild: AP

Zwei Frauen erklären in einem Interview mit der New York Times, Trump habe sie sexuell belästigt. Der weist die Vorwürfe als „Fiktion“ zurück und beschimpft eine Reporterin der Zeitung.

          Gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump sind neue schwere Vorwürfe laut geworden: Zwei Frauen beschuldigen ihn, gegen sie sexuell übergriffig geworden zu sein. In einem am Mittwochabend veröffentlichten Interview mit der „New York Times“ beschuldigte die heute 74-jährige Jessica Leeds den Immobilienmogul, sie vor mehr als 35 Jahren während eines Fluges betatscht zu haben, als sie zufällig neben ihm gesessen habe.

          Trump habe sie an die Brüste gefasst und auch versucht, ihr unter den Rock zu greifen. Sie sei daraufhin aufgestanden und zu einem anderen Platz geflüchtet. Trump sei „wie eine Krake“ gewesen, sagte Leeds. „Seine Hände waren überall.“

          Die zweite Frau wurde nach eigener Schilderung als damals 22-Jährige im Jahr 2005 im New Yorker Trump Tower von dem Geschäftsmann belästigt. Sie sei ihm zufällig vor einem Fahrstuhl begegnet, und nach der gegenseitigen Vorstellung habe er angefangen sie küssen, zunächst auf die Wagen und dann „direkt auf den Mund“, sagte Rachel Crooks.

          Durch Aufzeichnung in Bedrängnis geraten

          Der Republikaner war vor einigen Tagen durch eine heimliche Aufzeichnung von 2005 in schwere Bedrängnis geraten, in der er sich mit Übergriffen gegen Frauen brüstet. In seinem Fernsehduell mit der Demokratin Hillary Clinton bestritt er auf Nachfragen des Moderators jedoch, diese Übergriffe tatsächlich begangen zu haben.

          Trumps Wahlkampfteam erklärte am Mittwochabend, der gesamte Zeitungsartikel sei „Fiktion“. Der Kandidat selbst sagte dem Blatt zufolge in einem Telefonat mit der „New York Times“: „Nichts von dem ist jemals passiert.“

          Nach Schilderung der Zeitung war der Präsidentschaftskandidat während des Gesprächs sehr aufgebracht und beschimpfte die mit ihm telefonierende Journalistin als „widerwärtigen Menschen“.

          Die beiden Frauen, die Trump jetzt beschuldigen, haben sich dem Bericht zufolge nie an die Behörden gewandt. Leeds sagte, sie habe sich damals auch nicht bei der Flugzeugbesatzung beschwert. Sie begründete dies damit, dass den Frauen in den damaligen Zeiten beigebracht worden sei, an derartigen Übergriffen seien sie selber schuld. Crooks sagte, die Angelegenheit sei für sie kompliziert gewesen, weil sie in demselben Gebäude wie Trump gearbeitet habe.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Tausende demonstrieren in Hongkong

          Trotz Verbots : Tausende demonstrieren in Hongkong

          In der Nähe des Regierungssitzes in Hongkong zogen die Demonstranten vorbei. Am Vortag war es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und China-freundlichen Demonstranten gekommen.

          Topmeldungen

          Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild).

          Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

          Die Houthi-Rebellen haben das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Der Drohnenangriff könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.