https://www.faz.net/-gpf-8ikee

Clintons Wirtschaftsplan : Mehr Sanders wagen

  • Aktualisiert am

Hillary Clinton stellt in Raleigh ihren Wirtschaftsplan für den anstehenden Wahlkampf vor. Bild: AP

Hillary Clinton hat ihr Wirtschaftsprogramm für den Wahlkampf gegen Donald Trump vorgestellt. Dabei macht sie klare Zugeständnisse an ihren parteiinternen Konkurrenten Bernie Sanders.

          1 Min.

          Die amerikanische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton hat angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs als Teil ihrer Wirtschaftsagenda Steuerschlupflöcher abzuschaffen. „Lasst uns sicherstellen, dass die Wall Street, Konzerne und die Super-Reichen ihren fairen Anteil an Steuern bezahlen“, sagte die Demokratin am Mittwoch in Raleigh im Bundesstaat North Carolina. Sollte der Kongress keine Reformen zur Abschaffung der Erleichterungen beschließen, werde sie das Finanzministerium damit beauftragen.

          Die Änderung der Abgabenvorschriften sei Teil ihres Fünf-Punkte-Plans zur Ankurbelung der Konjunktur. Dieser sehe außerdem umfangreiche Infrastruktur-Investitionen vor sowie Anreize für Firmen zur Gewinnbeteiligung ihrer Angestellten und die Einführung familienfreundlichere Arbeitsbedingungen. Außerdem soll die Ausbildung an Universitäten und Colleges bezahlbarer werden.

          Mehr Sanders

          Clinton ging darüber hinaus auf Forderungen ein, die vor allem Anhängern ihres parteiinternen Rivalen Bernie Sanders wichtig sind. Sie kündigte an, sich einzusetzen für eine Erhöhung des Mindestlohns und eine Stärkung der Rechte von Gewerkschaften. Internationale Handelsabkommen, die amerikanischen Arbeitern schadeten, werde sie ablehnen.

          Senator Sanders hatte der ehemaligen Außenministerin überraschend lange die Präsidentschaftskandidatur streitig gemacht. Erst kurz vor Ende der Vorwahlen sicherte sich Clinton die nötige Stimmenmehrheit. Im Juli soll sie offiziell nominiert werden. Bei den Republikanern schnitt der Milliardär Donald Trump im Vorwahlkampf am besten ab. Die eigentliche Präsidentenwahl ist im November.

          Weitere Themen

          Das Weiße Haus des Geldes

          Unsummen im Wahlkampf : Das Weiße Haus des Geldes

          Wer keine Fernsehspots kaufen kann, hat das Nachsehen beim Kampf um die Aufmerksamkeit der demokratischen Wähler. Die Konkurrenz der Milliardäre macht es noch schwerer – aber manche Kandidaten sind davon unbeeindruckt.

          Ende mit Minimalbeschlüssen Video-Seite öffnen

          Klimagipfel in Madrid : Ende mit Minimalbeschlüssen

          Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist nur mit Minimalbeschlüssen zuende gegangen. Die Delegierten aus fast 200 Ländern verständigten sich lediglich darauf, dass es eine Notwendigkeit gebe, die nationalen Klimaschutzziele anzuheben.

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.