https://www.faz.net/-gpf-8pjwk

Republikaner John McCain : „Putin ist ein Mörder und Verbrecher“

  • Aktualisiert am

Heftige Worte über den russischen Präsidenten Putin: Republikaner John McCain Bild: AP

Während der künftige Präsident Donald Trump mit Russland auf Kuschelkurs gehen will, macht der Republikaner John McCain keinen Hehl daraus, was er vom russischen Präsidenten hält.

          1 Min.

          Der republikanische Senator John McCain warnt die neue amerikanische Regierung vor einem zu leichtgläubigen und naiven Umgang mit Russlands Präsident Wladimir Putin. „Ich glaube, Wladimir Putin ist ein Mörder und Verbrecher, er ist ein Produkt des KGB. Er wird jeden Vorteil für sich nutzen“, sagte McCain in einem Interview der Deutschen Welle nach der Pressekonferenz des künftigen Präsidenten Donald Trump.

          Es müsse nun wieder die Maxime von Ex-Präsident Ronald Reagan gelten, nämlich „Frieden durch Stärke“. Stärke sei das einzige, was Putin verstehe. Auf die Frage, ob auch Trump dies verstehe, antwortete McCain: „Ich weiß es nicht.“

          McCain hatte am Mittwoch zusammen mit neun weiteren Senatoren eine Gesetzesinitiative für umfassende neue Sanktionen gegen Russland eingebracht – als Antwort auf „Cyberangriffe, Aggressionen und destabilisierende Aktivitäten in den USA und weltweit“, wie es in einer Mitteilung hieß. „Jeder Amerikaner solle alarmiert sein wegen dieser dreisten Attacke auf unsere Demokratie.“

          Die Äußerungen des mächtigen konservativen Senators stehen in deutlichem Kontrast zu Trump, der sich um verbesserte Beziehungen zu Russland bemühen will.

          Weitere Themen

          Da oben ist was nicht in Ordnung

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Bundestag billigt Grundsteuerreform Video-Seite öffnen

          Einigung : Bundestag billigt Grundsteuerreform

          Nach langem Ringen um eine Einigung billigte die Koalition aus Union und SPD mit Stimmen der Grünen und der FDP am Freitag das Konzept der Regierung.

          Der nicht mit der Zeit geht

          CSU-Fraktionschef Kreuzer : Der nicht mit der Zeit geht

          Fraktionschef Thomas Kreuzer steht für die traditionelle CSU, während um ihn herum Söder immer flexibler und Dorothee Bär immer digitaler wird. Gerade deswegen könnte er in der Partei noch gebraucht werden.

          Topmeldungen

          Deal mit Amerika : Ein Erfolg für Erdogan

          Die Verhandlungen des türkischen Staatspräsidenten mit dem amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence führen zu einer fünf Tage langen Waffenruhe. Wie hoch ist der Preis? Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.