https://www.faz.net/-gpf-9f3nx

Vorwürfe gegen Kavanaugh : Senator Grassley: FBI-Untersuchung bringt nichts Neues

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Senator Chuck Grassley Bild: Reuters

Kurz nach der Übergabe des FBI-Berichts an den Justizausschuss hat Präsident Trump seinem Richter-Kandidaten Kavanaugh den Rücken gestärkt. Auch vom Chef des Ausschusses kommen positive Signale. Bei den Demokraten regt sich Widerstand.

          In Washington bereiten sich das Weiße Haus und die Führung der Republikaner im Senat darauf vor, abschließend über den Kandidaten des amerikanischen Präsidenten für den Obersten Gerichtshof, Brett Kavanaugh, abzustimmen. Während das Präsidialamt den Senatoren Einblick in die Ergebnisse der zusätzlichen FBI-Untersuchung zu Kavanaugh gewährte, teilte der republikanische Mehrheitsführer, Mitch McConnell, mit, er habe den Antrag zur Beendigung der Senatsdebatte und über die Nominierung eingereicht. Am Freitag solle im Senat darüber abgestimmt werden. Den Mitgliedern bleibe genügend Zeit, das Material über die Vorwürfe sexueller Übergriffe zu prüfen. Damit könnte der Senat Kavanaugh am Samstag als neuen Verfassungsrichter bestätigen.

          Die FBI-Untersuchung war nötig geworden, weil der republikanische Senator Jeff Flake seine Zustimmung zu Kavanaugh im Justizausschuss davon abhängig gemacht hatte. Flake äußerte sich am Donnerstag zufrieden mit der Untersuchung. Es gebe keine neuen Informationen, welche Vorwürfe erhärteten. Ohne auf Inhalte des vertraulichen FBI-Berichts einzugehen, teilte das Weiße Haus mit, auf der Grundlage des Befundes sei man sehr zuversichtlich, dass es zu einer Bestätigung kommen werde. Auch Chuck Grassley, der republikanische Vorsitzende des Justizausschusses, sagte, nachdem ihn seine Mitarbeiter über die Ergebnisse ins Bild gesetzt hatten, es gebe durch den Bericht keinen neuen Sachstand.

          Präsident Trump selbst schrieb am Donnerstag auf Twitter, das „großartige Leben“ des Kandidaten dürfe nicht „durch gemeine und verachtenswerte Demokraten und völlig unbestätigte Behauptungen ruiniert werden“. In der vergangenen Woche noch hatte er die Aussage Christine Blasey Fords sehr glaubwürdig genannt. Sie wirft Kavanaugh vor, 1982 versucht zu haben, sie zu vergewaltigen.

          Dianne Feinstein, die ranghöchste Demokratin im Ausschuss, beklagte, das FBI habe weder Kavanaugh noch Ford befragt. Sie sprach von einer „unvollständigen Untersuchung“ und vermutete, das Weiße Haus habe eine echte FBI-Untersuchung unterbunden. Erwartet wird ein knappes Votum. Die FBI-Untersuchung war nötig geworden, weil der republikanische Senator Jeff Flake seine Zustimmung zu Kavanaugh im Justizausschuss davon abhängig gemacht hatte. Wie dieser sowie zwei weitere Senatorinnen und ein demokratischer Senator am Ende abstimmen, ist offen.

          Weitere Themen

          Die da oben

          FAZ Plus Artikel: Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.

          Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Migrationsgipfel auf Malta : Solidarität in der Flüchtlingsfrage?

          Auf dem Minigipfel auf Malta wird sich zeigen, ob es in der Flüchtlingsfrage eine Lastenteilung in der EU gibt oder ob es beim Widerstreit nationaler Interessen bleibt. Selbst eine Einigung könnte noch viele Probleme offen lassen.

          Topmeldungen

          Passagiere des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook am Flughafen von Palma de Mallorca.

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Volkstribun? Der Landesvorsitzende der AfD in Brandenburg, Andreas Kalbitz

          Populismus : Die da oben

          Populisten geben sich gerne als Männer und Frauen des Volkes. Am Beispiel der AfD kann man jedoch sehen: Kritiker der „Elite“ sind meist elitärer, als ihre Rhetorik vermuten lässt.
          Glitzernde Autoshows wollen die Marketingstrategen der Firmen nicht mehr.

          War’s das mit der IAA? : Dilettanten am Steuer

          Wie ruiniert man eine IAA? Man nehme streitende Konzerne, einen Frankfurter Oberbürgermeister und einen hilflosen Verband. Schadenfreude? Ist nicht angebracht. In Deutschland sollten die Alarmglocken schrillen.
          Das Mercedes-Benz Logo auf dem Turm des Hauptbahnhofes in Stuttgart.

          Brandbrief : Daimler-Vorstand rüttelt die Belegschaft wach

          Der Daimler-Vorstand Ole Källenius will mit einem Brandbrief seine Führungskräfte wachrütteln: Daimler will kurzfristig mindestens 4,2 Milliarden Euro einsparen. Die Mitarbeiter sollen selbst Ideen dafür finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.