https://www.faz.net/-gpf-990ep

Repräsentantenhaus-Sprecher : Republikaner Paul Ryan tritt nicht wieder an

  • -Aktualisiert am

Bild: EPA

Paukenschlag für die Republikaner: Der bisherige Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, wird nicht mehr zur Wiederwahl antreten. Über den Grund wird bereits spekuliert.

          1 Min.

          Der Sprecher des Repräsentantenhauses Paul Ryan tritt zu der Wiederwahl im November nicht noch einmal an. Der republikanische Politiker soll dies Vertrauensleuten in einem Gespräch erzählt haben, berichtet sein Berater Brendan Buck in einer Mitteilung. „Er wird seine volle Wahlperiode erfüllen, durchs Ziel gehen und dann im Januar aufhören.“

          Zuvor sagte ein ranghoher Republikaner dem amerikanischen Nachrichtenportal „Axios“: „Das ist eine Titanic, eine tektonische Verschiebung. Das wird jeden Geldgeber an die Republikaner vermuten lassen, dass die Mehrheit im Repräsentantenhaus nicht gehalten werden kann.“ Freunde von Ryan sollen gesagt haben, dass der Republikaner seit der Steuerreform von Präsident Donald Trump frustriert sei. Er möchte sich eher seinem Privatleben widmen.

          Laut „Axios“ soll Ryan durch Kevin McCarthy oder Steve Scalise ersetzt werden. McCarthy ist Kalifornier und seit 2014 Fraktionsvorsitzender der Republikaner im Repräsentantenhaus. Scalise stammt aus Louisiana und ist der sogenannte „Majority whip“ ( „Mehrheitsbeschaffer“), vergleichbar mit einem Parlamentarischen Geschäftsführer im Bundestag.

          Am 6. November finden in den Vereinigten Staaten die sogenannten Halbzeitwahlen statt. Diese liegen genau zwischen zwei Präsidentschaftswahlen, und sind somit die erste große Herausforderung für Präsident Trump. Gewählt werden sowohl alle 435 Sitze im Repräsentantenhaus als auch 33 von einhundert Sitzen im Senat.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag an einem der Tatorte in Hanau.

          Terroranschlag in Hanau : Die Gefahr kommt von rechts

          Der Massenmord von Hanau ist Ergebnis eines schleichenden Zivilisationsbruchs. Der spielt sich im Netz ab und reitet auf der Welle eines rassistischen Volksbegriffs.

          Protest gegen Tesla-Werk : Deutschlands Demo-Touristen

          Auch diesen Samstag wird es wieder Proteste gegen das Tesla-Werk in Brandenburg geben. Doch geht es dabei nur vordergründig um die Bäume. Grünheide ist inzwischen eine Bühne für diverse Interessensverbände geworden.
          Unser Sprinter-Autor: Cai Tore Philippsen

          F.A.Z.-Newsletter : Eine unbegreifliche Tat

          Der rechtsextreme Mordanschlag in Hanau hat das Land in Schock versetzt. Die AfD versucht, die rassistischen Motive des Täters zu relativieren. Ob diese Taktik aufgeht, wird die Hamburg-Wahl zeigen. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.