https://www.faz.net/-gpf-9iy7e

Präsidentenwahl in Amerika : Kamala Harris will Trump ablösen

  • Aktualisiert am

Die demokratische Senatorin Kamala Harris Bild: AP

Kamala Harris wählte den Martin-Luther-King-Day, um ihre Bewerbung bekannt zu geben – und ist damit die vierte Frau im Kreise der Demokraten, die sich um das Präsidentenamt bewerben will.

          Als vierte Frau aus den Reihen der Demokraten hat Kamala Harris ihre Absicht erklärt, Präsidentin der Vereinigten Staaten zu werden. Die 54 Jahre alte Senatorin aus Kalifornien gehört damit zum wachsenden Feld der Demokraten, die im kommenden Jahr den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump herausfordern wollen.

          „Ich kandidiere für die Präsidentschaft“, teilte Harris am Montag auf Twitter mit. In einem Video sagte sie zur Begründung, die amerikanischen Werte Wahrheit, Gerechtigkeit, Anstand, Gleichheit, Freiheit und Demokratie stünden auf dem Spiel.

          Dutzende Kandidaten

          Harris ist die zweite schwarze Amerikanerin in der Geschichte, die in den amerikanischen Senat gewählt wurde. Dort vertritt die frühere Staatsanwältin seit 2017 den Bundesstaat Kalifornien.

          Harris wählte den Martin-Luther-King-Day, um ihre Bewerbung zu verkünden. An dem nationalen Feiertag wird in den Vereinigten Staaten des schwarzen Bürgerrechtlers gedacht, der 1968 ermordet wurde.

          Vor Harris hatten bereits mehrere Demokraten ihre Bewerbung um die Kandidatur erklärt, unter ihnen drei Frauen: Die Senatorinnen Kirsten Gillibrand und Elizabeth Warren sowie die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard. Der Kandidat der Partei wird in landesweiten Vorwahlen herausgefiltert. Bei der Wahl 2016 war die Demokratin Hillary Clinton Trump unterlegen.

          Weitere Themen

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.