https://www.faz.net/-gpf-9rsvo

Trumps Justizminister Barr : Im Auftrag seines Meisters

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Justizminister William Barr und Präsident Donald Trump im September in Washington Bild: AFP

Justizminister William Barr sucht in aller Welt nach Beweisen, die Donald Trump in der Russland-Affäre entlasten sollen. Damit verfolgt er jedoch Verschwörungstheorien und betreibt die Wahlkampagne seines Präsidenten.

          4 Min.

          Während Donald Trump sich in der vergangenen Woche gegen den Vorwurf wehrte, er habe die Ukraine und andere Staaten für seine Wiederwahl-Kampagne einspannen wollen, war sein Justizminister William Barr in Rom. Höchstpersönlich wollte Barr auch hier dafür sorgen, dass die Behörden den Sorgen und Nöten seines Chefs höchste Priorität einräumten. In der Botschaft der Vereinigten Staaten in der Via Veneto wollte Barr ungestört mit italienischen Geheimdienstmitarbeitern zusammentreffen.

          Diesmal ging es um die seit dem Frühjahr laufende „Gegen-Untersuchung“ zur Russland-Affäre, die Barr und Trump im April begonnen hatten. Der Justizminister hatte damals verkündet, dass man den Ursprung der FBI-Ermittlungen über die Verbindungen der Trump-Kampagne zu Russland 2016 näher beleuchten müsse. Einige Wochen später berief er John Durham, Bundes-Staatsanwalt in Connecticut, als Leiter dieser Ermittlungen. Auch Durham war in der vergangenen Woche in Rom dabei.

          Dort interessierten sich Barr und Durham besonders für die Erkenntnisse des italienischen Geheimdienstes über Joseph Mifsud, einen Erziehungswissenschaftler aus Malta. Mifsud traf laut dem Sonderermittler Robert Mueller im April 2016 auf den Trump-Kampagnenmitarbeiter George Papadopoulos. Der belog später das FBI über seine Kontakte zu dem Professor. Mifsud, der vielfältige Verbindungen nach Russland hatte, sagte Papadopoulos, dass die Russen im Besitz von „Dreck“ über Hillary Clinton seien. Er deutete an, Russen könnten diese schädigenden Informationen dem Trump-Team anbieten. Später alarmierte ein australischer Diplomat die amerikanischen Behörden, weil Papadopoulos ihm in einer Bar davon erzählt hatte. Das löste die amerikanischen Ermittlungen wegen Wahlbeeinflussung aus.

          Mifsud leugnete später gegenüber italienischen Journalisten, dass er für die Russen arbeite oder von diesen Geld bekommen habe. Papadopoulos und andere Unterstützer Trumps behaupten, dass Mifsud in Wahrheit ein westlicher Spion war, der dem Trump-Mitarbeiter eine Falle stellen sollte. Das Ganze sei dazu gedacht gewesen, FBI-Untersuchungen zur russischen Einmischung zu rechtfertigen und diese hochzuspielen. Diese Behauptung, für die es keine Belege gibt, wiederholten auch die republikanischen Abgeordneten Jim Jordan und Devin Nunes, als Mueller vor dem Kongress aussagte.

          Auch Durham und Barr erhoffen sich wohl entsprechende Hinweise von dem Erziehungswissenschaftler. Der ist zurzeit allerdings nicht auffindbar, weswegen sie sich an den italienischen Geheimdienst wandten. Laut amerikanischen Medienberichten stellte sich dabei heraus, dass Mifsud vor Kurzem um Polizeischutz in Italien bat, weil er sich an seiner dortigen Universität nicht mehr sicher fühle. Laut der Website „The Daily Beast“ sollen Barr und Durham in Rom eine Tonaufnahme Mifsuds gehört haben, auf der er seine Sorgen begründe.

          Mit diesem enormen Aufwand will die Trump-Regierung letztlich die Ergebnisse ihrer eigenen Geheimdienste relativieren oder entkräften, wonach sich Russen durch Hacks und Social-Media-Kampagnen in den Wahlkampf 2016 einmischten. So soll auch Sonderermittler Mueller im Nachhinein diskreditiert werden. Der hatte seine Ermittlungen im Frühjahr mit dem Ergebnis beendet, dass Russen oft mit Leuten aus Trumps Wahlkampfteam Kontakt aufnahmen und dass diese zum Teil enthusiastisch darauf reagierten, ohne dass jedoch eine systematische Zusammenarbeit nachweisbar sei. Zudem könne Trump nicht vom Vorwurf der Justizbehinderung entlastet werden, so Muellers Abschlussbericht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Am schnellsten wächst die Bevölkerung in Afrika: Straßenszene in Lagos, Nigeria

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.