https://www.faz.net/-gpf-91x6n

UN-Vollversammlung : Trump droht Nordkorea mit „totaler Zerstörung – falls nötig“

  • -Aktualisiert am

Trump über Kim: „Der Raketenmann ist auf einem selbstmörderischen Weg“ Bild: AFP

Bei seiner mit Spannung erwarteten Rede bedankt sich Donald Trump zunächst für die Hilfe der internationalen Gemeinschaft nach den schweren Hurrikanen. Dann teilt er aus – nicht nur gegen Pjöngjang.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit der „totalen Zerstörung“ Nordkoreas gedroht, falls das nötig sei, um die Vereinigten Staaten oder ihre Verbündeten zu verteidigen. In seiner ersten Rede vor der UN-Vollversammlung bezeichnete Trump den Diktator Kim Jong-un am Dienstag als „Rocket Man“: „Der Raketenmann ist auf Selbstmordmission“, sagte Trump und verlangte die Denuklearisierung Koreas.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Trump forderte die Vereinten Nationen heraus. „Hoffentlich“ werde ein Vernichtungsschlag „nicht nötig“, weil die UN den Konflikt anders beilegten. „Darum geht es bei den UN. Mal sehen, wie sie sich schlagen.“ Der Präsident dankte China und den anderen Mitgliedern des Sicherheitsrats für die jüngste Verschärfung von Sanktionen. Doch müsse der Rat noch „sehr viel mehr tun“, um Nordkorea zu isolieren.

          Zuvor hatte UN-Generalsekretär António Guterres Nordkorea scharf wegen seiner jüngsten Atomtests kritisiert, aber zugleich vor einer verbalen Eskalation gewarnt. Es drohe die Gefahr, dass wir „in einen Krieg schlafwandeln“. In Anspielung auf Trump sagte Guterres: „Feurige Worte können zu tödlichen Missverständnissen führen.“

          Neben Nordkorea zählte Trump insbesondere Iran, Kuba und Venezuela zu einer „kleinen Gruppe von Schurken“, welche „die Geißel unseres Planeten“ seien. Trump legte nahe, dass er das Atomabkommen mit Iran aufkündigen könnte.

          Das von seinem Vorgänger Barack Obama forcierte Abkommen Irans mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland sei einseitig und für Amerika „eine Peinlichkeit“. „Ich glaube, Sie werden davon noch hören, glauben Sie mir“, sagte Trump. Er muss dem Kongress in Washington bis zum 15. Oktober mitteilen, ob sich Iran an das Abkommen hält und dieses weiterhin im amerikanischen Interesse liege.

          Trump nannte Iran eine „korrupte Diktatur“; das „mörderische Regime“ unterjoche das eigene Volk und unterstütze Terrorgruppen. Trump versprach: „Wir werden den radikalen islamischen Terror stoppen.“

          Trump erklärte starke Nationalstaaten zum Fundament des Weltfriedens. „Als Präsident werde ich immer Amerika an erste Stelle setzen, so wie Sie ... immer Ihre Länder an erste Stelle setzen sollten“, sagte Trump. Für die Zukunft der UN laute die entscheidende Frage: „Sind wir noch Patrioten?“ Trump forderte ein „großes Wiedererwachen der Nationen“. Er wandte sich gegen „Mammut-Handelsverträge“, internationale Tribunale oder „globale Bürokratien“.

          Trump klagte, dass Amerika eine „Unfaire Last“ trage, weil es deutlich mehr als jeder andere Staat zum UN-Budget beitrage. Er konkretisierte jedoch nicht seine Drohung, Mittel einzubehalten. Sollten sich die UN in die Lage versetzen, Frieden zu schaffen, dann sei es „die Investition wert“, sagte er.

          Trump rühmte Amerikas finanzielle Beiträge zur Versorgung syrischer Kriegsflüchtlinge. Es sei geboten, die Vertriebene in ihrer Heimatregion zu versorgen. Amerika tue das „aus Herzensgüte“; außerdem koste diese Art der Hilfe nur ein Zehntel dessen, was eine Übersiedlung nach Amerika koste. „Unkontrollierte Migration“ sei für die Herkunfts- wie Empfängerländer unfair, sagte Trump. Guterres forderte, mehr Einwanderung zuzulassen.

          Weitere Themen

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Ein Mann entzweit die Union

          Orbán terrible : Ein Mann entzweit die Union

          Für die Union ist das Verhältnis zu Ungarns Ministerpräsidenten Orbán ein Balanceakt. Die CSU-Oberen suchten lange seine Nähe – Angela Merkel tat das nicht.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.

          Brexit-Krise : Muss May in drei Monaten zurücktreten?

          Großbritannien will am 29. März aus der EU austreten – wenn es nach May geht zur Not auch ohne Abkommen mit Brüssel. Danach könnte für die Premierministerin Schluss sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.