https://www.faz.net/-gpf-9rl07

Ukrainischer Präsident : Selenskyj: Kein Druck von Trump in Telefonat

  • Aktualisiert am

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, spricht vor der 74. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York. Bild: dpa

Donald Trump soll Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert haben, die Trumps politischem Rivalen schaden können. Jetzt äußert sich der ukrainische Präsident selbst dazu.

          1 Min.

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat sich in dem vieldiskutierten Telefonat im Juli nach eigenen Angaben nicht von Präsident Donald Trump unter Druck gesetzt gefühlt. Es sei ein normales Gespräch gewesen, sagte Selenskyj am Mittwoch in New York am Rande der UN-Vollversammlung bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump. „Es war ein gutes Gespräch, es war normal“ und viele Themen seien besprochen worden, sagte er. Kurz zuvor hatte das Weiße Haus ein Protokoll des Telefongesprächs vom 25. Juli veröffentlicht. In scherzhaftem Tonfall fügte er hinzu: „Es ist besser, im Fernsehen zu sein als am Telefon.“

          Aus dem Protokoll war hervorgegangen, dass Trump in dem Gespräch Ermittlungen angeregt hatte, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Er sagte auch, sein persönlicher Anwalt Rudy Giuliani und Justizminister William Barr würden Selenskyj deswegen kontaktieren. Trump hatte kurz vorher die Auszahlung von Hilfsgeldern für das ukrainische Militär in Höhe von rund 400 Millionen Dollar blockiert. Diese wurden in dem Gespräch aber nicht direkt erwähnt, Trump betonte lediglich, dass die Vereinigten Staaten sehr viel für die Ukraine täten und auf Gegenseitigkeit hofften. Trump sagte bei dem Treffen mit Selenskyj, es habe „keinen Druck“ gegeben.

          Wie ein „Mafia-Boss“

          Viele Demokraten sahen Trumps aus dem Protokoll hervorgehendes Drängen auf Ermittlungen jedoch als Beweis, dass er mit Hilfe einer ausländischen Regierung Biden schaden und damit den Wahlkampf beeinflussen wollte. Führende Demokraten warfen Trump auch vor, den zu dem Zeitpunkt neugewählten Selenskyj wie ein „Mafia-Boss“ indirekt unter Druck gesetzt zu haben. Die Demokraten hatten wegen der Ukraine-Affäre am Dienstag erste Schritte eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Trump eingeleitet. Trump weist alle Vorwürfe zurück und spricht von einer bösen Kampagne der Demokraten. Selenskyj betonte, sein Land habe gute Beziehungen mit den Vereinigten Staaten, wolle aber keine Rolle im amerikanischen Wahlkampf spielen.

          Trumps Vorwürfe gegen Biden beziehen sich auf frühere Geschäfte von dessen Sohn in der Ukraine. Biden soll ihn damals als Vizepräsident vor Korruptionsermittlungen geschützt haben, indem er die Entlassung eines Staatsanwalts veranlasste. Biden weist die Vorwürfe als gegenstandslos und als politisches Manöver Trumps zurück. Der 76-Jährige ist derzeit der aussichtsreichste Präsidentschaftsbewerber der Demokraten für die Wahl im November 2020.

          Weitere Themen

          Scheitern mit Ansage

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Gut zwölf Stunden dauerte der erste Tag des Prozesses gegen Donald Trump im Senat. Dabei ging es nur um die Verfahrensregeln. Die Demokraten stellten lauter Änderungsanträge. Die Republikaner schmetterten alles ab.

          Topmeldungen

          Im Bahnhof der Stadt Hangzhou werden ankommende Passagiere aus Wuhan mit Infrarot-Thermometern untersucht.

          Coronavirus : Zahl der Toten auf 25 gestiegen

          Auch die Anzahl der Infizierten ist mit insgesamt über 800 Fällen seit gestern noch einmal deutlich angestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation sieht dennoch bislang keinen internationalen Gesundheitsnotstand.
          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.