https://www.faz.net/-gpf-9tti2

Sexuelles Fehlverhalten? : Schwere Vorwürfe gegen Schlüsselfigur in Ukraine-Affäre

  • Aktualisiert am

Gordon Sondland vor dem amerikanischen Kongress Bild: AP

Als EU-Botschafter stand Gordon Sondland im Zentrum von Donald Trumps Ukraine-Politik. Nun werfen ihm drei Frauen sexuelles Fehlverhalten vor. Der Diplomat erklärt die Vorwürfe für „politisch motiviert“.

          1 Min.

          Ein Schlüsselzeuge gegen Amerikas Präsident Donald Trump in der Ukraine-Affäre wird von drei Frauen des sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt. Die Frauen erhoben entsprechende Vorwürfe am Mittwoch gegen den Spitzendiplomaten Gordon Sondland. Demnach hat der frühere Hotelmagnat mit beruflichen Repressalien reagiert, weil die Frauen ihn zurückwiesen. Sondland, der vor einer Woche vor laufenden Kameras in der Ukraine-Affäre hochbrisante Aussagen gemacht hatte, wies die Vorwürfe als „politisch motiviert“ zurück.

          Sondland ist Amerikas Botschafter bei der Europäischen Union, er war von Trump ernannt worden. Der wohlhabende Hotelier erhielt den Botschafterposten in Brüssel als Dankeschön für eine Millionenspende für die Feierlichkeiten zur Amtseinführung des Präsidenten. Die jetzt von den drei Frauen erhobenen Vorwürfe beziehen sich auf die Zeit davor, also zu Zeiten Sondlands als reicher Hotelunternehmer.

          „Anschuldigungen sind frei erfunden“

          Die Frauen gaben in einem am Mittwoch von der Internetseite Propublica und der Zeitschrift „Portland Monthly“ veröffentlichten Artikel an, dass Sondland gewaltsam versucht habe, sie zu umarmen und zu küssen. Außerdem habe er sie unsittlich berührt. Alle drei Frauen standen beruflich in Kontakt mit Sondland, die Vorwürfe datieren aus der Zeit von 2003 bis 2008.

          Sondland wies die Vorwürfe in dem Artikel als politisch motiviert zurück. „Diese falschen Anschuldigungen zu erzwungenen Berührungen und Küssen sind erfunden“, erklärte er. Er glaube, dass es sich um „eine koordinierte Aktion aus politischen Motiven“ handele, sagte er den beiden Medien.

          Sondland hatte vor einer Woche in der Ukraine-Affäre vor laufenden Kameras im Kongress ausgesagt. Dabei bestätigte er, dass Trump die Ukraine massiv unter Druck gesetzt habe, um dortige Ermittlungen gegen Ex-Vizepräsident Joe Biden, seinen potentiellen Herausforderer bei der Wahl 2020, zu erreichen. Sondlands Aussagen durchlöcherten die Verteidigungslinie des Präsidenten, dass keine Druckmittel gegen Kiew eingesetzt worden seien, um die gewünschten Ermittlungen zu erreichen.

          Weitere Themen

          Mauscheleien per Kurznachricht

          Ibiza-Affäre : Mauscheleien per Kurznachricht

          Neue Vorwürfe gegen den ehemaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache: In dieser Woche beginnt der Ibiza-Untersuchungsausschuss. Welche Vorwürfe Bestand haben könnten und wieso es noch keine Strafverfahren gab.

          Zurück in alter Besetzung?

          FAZ Plus Artikel: G-7-Treffen : Zurück in alter Besetzung?

          Für Donald Trump läuft es bei der Planung des G-7-Treffens holprig. Zuerst wollte er das Treffen in einem seiner Luxushotels stattfinden lassen, dann kam Corona. Nun provoziert er abermals.

          Topmeldungen

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.

          Protest nach George Floyds Tod : Die Sportler verlassen die Deckung

          McKennie, Hakimi, Sancho, Thuram: Bundesligaspieler beklagen wie viele andere Athleten Polizeigewalt und institutionalisierten Rassismus. Ihre Proteste nach dem Tod von George Floyd dürften noch zunehmen. Wie reagieren die Verbände?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.