https://www.faz.net/-gpf-9rml4
Bildbeschreibung einblenden

Ukraine-Affäre : Trump beschimpft Whistleblower

Amerikas Präsident Donald Trump Bild: AP

Donald Trump droht dem anonymen Informanten, der sich offiziell über sein Gespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj beschwerte. Zudem soll das Weiße Haus versucht haben, den Inhalt des Telefonats zu vertuschen.

  • -Aktualisiert am
          4 Min.

          Die Ausdrucksweise des amerikanischen Präsidenten erinnert viele Beobachter immer mehr der eines in Bedrängnis geratenen Mafia-Bosses. Donald Trump beschimpfte am Donnerstag in der UN-Vertretung der Vereinigten Staaten den Whistleblower, der nach Trumps Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Alarm geschlagen hatte. „Ich will wissen, wer dem Whistleblower seine Informationen gegeben hat, denn das ist fast wie ein Spion“, sagte Trump laut der Mitschrift von der geschlossenen Veranstaltung für Mitarbeiter und deren Familien. „Sie wissen, was wir in den alten Zeiten gemacht haben, als wir schlau waren, richtig? Mit Spionen und Verrat, richtig?“ Der „Los Angeles Times“ zufolge soll Trump dann noch gesagt haben: „Wir sind mit denen damals etwas anders umgegangen als wir das heute tun.“

          Der anonyme Geheimdienstmitarbeiter hatte berichtet, dass Trump von Selenskyj verlangt hatte, Ermittlungen gegen den Sohn des demokratischen Präsidentschaftsbewerbers Joe Biden anzustoßen. Trump schien ihm und allen, die sich gegen ihn stellen, nun offen zu drohen. Die demokratischen Vorsitzenden mehrerer Ausschüsse im Abgeordnetenhaus erklärten am Donnerstagabend, es handele sich um die „verachtungswürdige Einschüchterung von Zeugen“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.