https://www.faz.net/-gpf-9zwfl

Reaktion auf Ausschreitungen : Twitter kennzeichnet Tweet von Trump als Gewaltverherrlichung

  • Aktualisiert am

Donald Trump bei einer Veranstaltung in Colorado Springs am 20. Februar 2020 Bild: AP

„Beginnt das Plündern, beginnt das Schießen“, schreibt Amerikas Präsident auf Twitter in Reaktion auf die anhaltenden Ausschreitungen wegen des gewaltsamen Todes von George Floyd. Für den Kurznachrichtendienst geht die Drohung des amerikanischen Präsidenten zu weit.

          1 Min.

          Twitter hat am Freitagmorgen einen weiteren Beitrag von Amerikas Präsident Donald Trump mit einem Hinweis versehen. Darin hatte Trump den Demonstranten in Minneapolis gedroht: „Beginnt das Plündern, beginnt das Schießen.“

          Twitter schrieb, dass der Tweet gegen die Regeln des Kurznachrichtendienstes zur Gewaltverherrlichung verstoße. Man habe sich jedoch dazu entschlossen, den Tweet zugänglich zu lassen, da möglicherweise ein öffentliches Interesse daran bestehe. Er lässt sich durch einen Klick wieder anzeigen. Allerdings können Nutzer den Beitrag nicht mit mehr „Gefällt mir“ markieren, darauf antworten oder ihn kommentarlos teilen.

          Dem Portal „Business Insider“ zufolge zitierte Trump, wissentlich oder nicht, mit seinem Tweet einen rassistischen amerikanischen Polizisten aus den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Der frühere Chef der Polizei von Miami, Walter Headley, soll es im Zuge der dortigen Proteste im Dezember erstmals verwendet haben. Headley war für seine Stop-und-Frisk-Taktik berüchtigt, bei der Polizisten ohne Anhaltspunkte Bürger anhalten und durchsuchen. Auch der zwischenzeitliche Bewerber für die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, Michael Bloomberg, hatte sie in seiner Zeit als Bürgermeister von New York anwenden lassen. Dabei wurden in der Vergangenheit überproportional Schwarze zum Ziel der Untersuchungen.

          In Minneapolis finden seit Tagen massive Proteste statt. Zuvor war der 46 Jahre alte Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die insgesamt vier involvierten Polizisten wurden entlassen, aber bislang weder festgenommen noch angeklagt. Am Donnerstag zündeten die Demonstranten auch eine Polizeiwache an. Der Gouverneur des Bundesstaats Minnesota, Tim Walz, forderte die Nationalgarde an. 

          500 Soldaten seien in die Region Minneapolis entsandt worden, teilte Minnesotas Nationalgarde mit. Ihre Aufgabe sei es, Leben und Eigentum zu schützen sowie friedliche Demonstrationen zu gewährleisten.

          Weitere Themen

          Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Am Unabhängigkeitstag : Trumps Rundumschlag gegen Linke und Medien

          Statt versöhnende Töne anzuschlagen und das Land in der Krise zu einen, holt der amerikanische Präsident am traditionell unpolitischen Nationalfeiertag zu einem Rundumschlag gegen Linke und Medien aus. Zum Umgang mit der Corona-Krise lobt sich Trump selbst.

          Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin Video-Seite öffnen

          Nach Erdrutsch : Merkel kondoliert Myanmars Regierungschefin

          Nach dem dramatischen Erdrutsch in Myanmar mit mehr als 160 Toten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) der myanmarischen De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi ihr Mitgefühl ausgesprochen. Den Verletzten wünschte sie eine schnelle Genesung.

          Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Nach Corona-Abschwung : Altmaier rechnet mit neuem Wachstum bis Herbst

          Allerdings warnt der Bundeswirtschaftsminister vor den weitreichenden Folgen der Corona-Krise in den Vereinigten Staaten für die Weltwirtschaft. Er kritisiert die amerikanische Regierung unter anderem für das Aufkaufen des Medikaments Remdesivir.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch zum Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Bayern-Dominanz und ein komisches Gefühl

          Die Münchner krönen ihre imposante Serie seit der Beförderung von Hansi Flick und werden auch Pokalsieger. Dennoch ist nicht alles wie immer. Und den Bayern bleibt nur ein kurzer Urlaub nach der Feier von Berlin.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.