https://www.faz.net/-gpf-968wf

Wahl von Donald Trump : Twitter findet noch mehr Accounts mit Russland-Verbindung

  • Aktualisiert am

Logo von Twitter an der New York Stock Exchange Bild: AFP

Russlands Manipulationsversuche auf Twitter waren vor der amerikanischen Präsidentenwahl offenbar umfangreicher als bisher bekannt. Die Botschaften aus dem Kreml sollen Hunderttausende Amerikaner erreicht haben.

          Twitter hat nach einer neuen Untersuchung zahlreiche weitere aus Russland gesteuerte Accounts gefunden, die zur amerikanischen Präsidentenwahl 2016 die öffentliche Meinung in den Vereinigten Staaten manipulieren sollten. Die Zahl der entdeckten Profile mit Verbindung zur sogenannten „Internet Research Agency“ aus St. Petersburg sei um 1062 auf 3814 gestiegen, teilte Twitter am späten Freitagabend mit. Sie hätten insgesamt knapp 176.000 Tweets abgesetzt. Die „Internet Research Agency“ gilt seit Jahren als Basis für russische Kampagnen in sozialen Medien. Die russische Regierung hatte alle Vorwürfe der Einmischung stets zurückgewiesen.

          Nun sollen fast 678.000 Personen in den Vereinigten Staaten, die während des Wahlkampfs einem der fingierten Accounts folgten oder deren Beiträge retweetet oder geliket hatten, per E-Mail unterrichtet werden. In von Twitter veröffentlichten Beispiel-Tweets wurde etwa der Rücktritt des damaligen FBI-Chefs James Comey gefordert oder gegen Polizeigewalt in den Vereinigten Staaten protestiert. Sie folgten damit dem bisher bekannten Muster, Spannungen zwischen politischen und ethnischen Gruppen in den Vereinigten Staaten zu schüren.

          Außerdem habe Twitter weitere 13.500 automatisierte Accounts entdeckt, die verwendet worden seien, um die Beiträge breiter zu streuen. Insgesamt kommt Twitter nun auf über 50.000 solcher Bot-Profile. Der amerikanische Kongress geht der Rolle der Twitter- und Facebook-Profile mit Verbindung zu Russland im Wahlkampf nach und fordert dazu Daten der Unternehmen ein.

          Weitere Themen

          In Putins Interesse?

          Trump und die Nato : In Putins Interesse?

          Donald Trump soll einen Nato-Austritt der Vereinigten Staaten erwogen und Aufzeichnungen von Gesprächen mit Putin verhindert haben. Kritiker sehen das als Indiz für Nähe zu Russland – aber Trump hat auch andere Gründe.

          Sie träumen von Amerika Video-Seite öffnen

          Allen Gefahren zum Trotz : Sie träumen von Amerika

          Von den Gefahren und den Grenzblockaden lassen sie sich nicht abhalten: Hunderte Flüchtlinge aus Honduras und El Salvador sind auf neuen Wegen unterwegs nach Amerika.

          Topmeldungen

          Rechnungshof zur Bahn : „Höchste Eisenbahn – für den Bund“

          Die Bahnreform vor 25 Jahren sollte den Bund finanziell entlasten und mehr Verkehr auf die Schiene bringen – beide Ziele wurden verfehlt, beklagt der Rechnungshof. Damit sei ein Verfassungsauftrag verfehlt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.