https://www.faz.net/-gpf-9kmpf

Trumps Weltraumtruppe : Abgebremst auf dem Weg ins All

Ohne kommerzielle Anbieter (Foto: das umbemannte Space X Crew Drgon spacecraft am 4. März über der Erde) kommt Amerikas Militär im All nicht weit. Bild: Picture-Alliance

Amerikas Pläne für eine Streitkraft im All sind weder dummes Zeug, noch stammen sie von Donald Trump. Dennoch stoßen sie auf große Skepsis. Verhindert der Kongress den Start der Space Force?

          4 Min.

          Donald Trump ist ein Präsident der Superlative. Kein Wunder also, dass sein Vorstoß zum Aufbau einer Weltraumtruppe seit nunmehr einem knappen Jahr immer wieder zum Ziel von Spott geworden ist. Was soll dieser selbstverliebte Milliardär schon anderes tun, als nach den Sternen zu greifen? Hat Trump zu viel „Raumschiff Enterprise“ gesehen?

          Doch die „Space Force“ ist weder ein Hirngespinst Trumps, noch soll sie dazu dienen, die Erde vor anfliegenden Asteroiden zu schützen oder bösartige Außerirdische zu bekämpfen. Vielmehr ist die Ende der neunziger Jahre in Washington aufgekommene Idee eine plausible Reaktion auf die gestiegene sicherheitspolitische Bedeutung des Weltraums. Die ist inzwischen so groß, dass sich von einer neuer Dimension der Kriegführung sprechen lässt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.