https://www.faz.net/-gpf-9spn1

Trumps Sieg über Bagdadi : Ein Triumph zur rechten Zeit

  • -Aktualisiert am

Anders als Trump am Sonntag verzichtete er darauf, Details plastisch zu beschreiben. Obama hob wie schon sein republikanischer Vorgänger George W. Bush hervor, dass Washington keinen Krieg gegen den Islam führe. Bin Ladin sei kein islamischer Führer gewesen. Später fragte er seinen Vorgänger Bush, ob er mit ihm an einer Gedenkfeier an „Ground Zero“, dem Standort des World Trade Centers in New York, teilnehmen wolle. Dieser lehnte ab: Er wolle nicht im Scheinwerferlicht stehen. Dass Trump den Tod Bagdadis in drastischer Weise beschrieb und hervorhob, dass er wie ein Feigling gewinselt und geschrien habe, sei nicht einer voyeuristischen Neigung geschuldet gewesen, so später seine Mitarbeiter. Der Präsident habe deutlich machen wollen, was der Terroristenführer, der für den grausamen Tod Tausender verantwortlich sei, für ein Typ gewesen sei.

Auch Obama war es wichtig, den Sympathisanten Bin Ladins ein realistisches Bild über ihren Anführer zu geben. Er verzichtete aber auf Spott bei seinem Auftritt und sorgte stattdessen dafür, dass die Nachricht veröffentlicht wurde, auf dem Gelände in Abbottabad habe man allerlei pornographisches Material gefunden. Beide Präsidenten wollten eine postume Heiligenverehrung verhindern – jeder auf seine Weise. Trump war nicht danach, den militärischen Erfolg als Moment zu zelebrieren, in dem die Amerikaner ihre parteipolitischen Stammeskämpfe vergessen sollten. Im Gegenteil. Der Präsident brach mit der Tradition, einen kleinen Kreis von Kongressmitgliedern beider Fraktionen über geheime Operationen vertraulich zu unterrichten.

Nancy Pelosi, die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses, beklagte hernach, das Weiße Haus habe Russland über den Einsatz informiert, bevor es dem Kongress Kenntnis gab. Trump hatte im Weißen Haus auf Nachfrage mitgeteilt, dass er auf eine Unterrichtung verzichtet habe, um die Operation geheim zu halten. Washington sei extrem „undicht“. Zwar wird aus dem Regierungsapparat tatsächlich viel an die Medien von Beamten durchgestochen, die sich verpflichtet fühlen, die Öffentlichkeit über Chaos und Skandale im Weißen Haus zu informieren. Kongresspolitikern allerdings zu unterstellen, sie nähmen in Kauf, eine streng geheime Militäroperation zu gefährden, empfinden die Demokraten als ungeheuerlich. Pelosi erinnerte deshalb daran, dass die Terrormiliz „Islamischer Staat“ nach dem Tod ihres Anführers Bagdadis eine Gefahr bleibe, weshalb Trumps Beschluss, die amerikanischen Soldaten aus Syrien abzuziehen, ein schwerer Fehler sei. Sie dankte auch nicht nur dem eigenen Militär für den heldenhaften Einsatz, sondern auch den Partnern in der Region, womit sie hauptsächlich die syrischen Kurden meinte.

Es passte ins Bild, dass die „New York Times“ schon kurz nach dem Auftritt Trumps im Weißen Haus berichtete, der kurzfristige Abzugsbefehl des Präsidenten habe die Planungen der Operation im Verteidigungsministerium, die seit dem Sommer im Gange gewesen seien, gestört und das Pentagon gezwungen, den Einsatz schneller auszuführen, um auf die militärischen Fähigkeiten der eigenen Streitkräfte in der Region zurückgreifen zu können. Auch sei der Anteil der nachrichtendienstlichen Erkenntnisse, die Washington von den Kurden erhalten habe, bedeutsamer gewesen, als Trump es darstellt habe.

Derlei Hinweise aus den Sicherheitsbehörden bestätigen Trump freilich in seiner Annahme, dass Teile des Regierungsapparats gegen ihn arbeiteten. Trotzig legte er am Montag nach: „Wir haben einen Mann gefasst, der schon vor langer Zeit hätte gefasst werden müssen.“

Weitere Themen

Trump macht Barr das Leben schwer

Amerikanische Justiz : Trump macht Barr das Leben schwer

Der Präsident und sein Justizminister streiten darüber, wer der oberste Gesetzeshüter des Landes ist. Und Donald Trump erregt wieder Aufmerksamkeit mit einer Reihe von Begnadigungen und Strafmilderungen.

Schon länger auf Trumps Liste

Richard Grenell : Schon länger auf Trumps Liste

Der amerikanische Präsident ernennt Richard Grenell zum nationalen Geheimdienstdirektor. Der Botschafter der Vereinigten Staaten in Deutschland ist ein loyaler Unterstützer Trumps, aber nicht die erste Wahl für den Posten.

Topmeldungen

Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.