https://www.faz.net/-gpf-9p68c

Trumps Ausfälle : Rassist? Hetzer!

Donald Trump am Mittwoch in Greenville/North Carolina Bild: AP

Trumps Anhänger lieben es, wenn er vulgär und beleidigend wird. Das nennt man Mobilisierung. Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Dem Land dient das in keinem Fall.

          In dem Punkt hat der Mehrheitsführer der Republikaner im Senat recht: Die Rhetorik im politischen Spektrum sei hitzig, der Ton sei nicht gut für das Land. Wohl wahr! Wer ist daran schuld? Demagogen und Feuerspeier gibt es in allen Lagern des Meinungskampfes, auch bei den Medien. Doch zweifellos sitzt im Weißen Haus ein Mann, der sich seit vier Jahren, als seine Bewerbung um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner Fahrt aufnahm, als Brandbeschleuniger betätigt, als einer, der Gegner beleidigt, dämonisiert und als Feinde der Vereinigten Staaten stigmatisiert; beinahe möchte man sagen: tagein, tagaus.

          Da spielt es fast keine Rolle, ob er ein Rassist ist oder nicht. Trumps Anhänger wissen seine „Botschaften“, also seine Tiraden, schon einzuschätzen. Sie lieben es, wenn ihr Idol Dinge zum Besten gibt, die sich nicht gehören, die vulgär sind und, eben, beleidigend. 2016 johlten die Anhänger, wenn Trump seine damalige Gegnerin Hillary Clinton ins Gefängnis schicken wollte; heute jubeln sie, wenn er drei demokratischen Abgeordneten mit Migrationshintergrund und einer Afroamerikanerin, allesamt vom linken Flügel der Partei, nahelegt, in die Heimatländer ihrer Familien zurückzukehren. „Sperr sie ein!“ hieß es vor drei Jahren, „Schick sie zurück!“ wird jetzt gebrüllt. Das nennt man Mobilisierung – Mobilisierung der weißen Wählerschaft. Wozu das führt, ist klar: Die Spaltung im Land wird vertieft, die Sprache verroht und die politischen Umgangsformen entzivilisieren. Amerika die „leuchtende Stadt auf dem Berge“? Das war einmal.

          In einer Entschließung des von den Demokraten kontrollierten Repräsentantenhauses wurden Trump „rassistische“ Angriffe auf die vier Abgeordneten vorgehalten. Die Mehrheit war eindeutig – nur vier Republikaner schlossen sich ihr an. Diese Partei hat sich Trump bis zur Selbstverleugnung unterworfen. Um das kenntlich zu machen, hätte es der Entschließung nicht bedurft. Es hätte, auf der anderen Seite, auch nicht des Versuchs bedurft, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump in der großen Kammer des Kongresses einzuleiten. Denn dessen Scheiten war vorherzusehen und legte nur abermals die programmatische und taktische Zerrissenheit der Demokraten offen.

          Eines ist sicher: Auch der Kampf um das Weiße Haus 2020 wird mit beispielloser Härte geführt werden, mit niederträchtigen und wahrheitswidrigen Behauptungen. Und beim Großthema Einwanderung und kultureller Wandel wird sich Trump seine Munition holen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Dieses Buch entlastet ihn nicht

          FAZ Plus Artikel: Ibiza-Affäre : Dieses Buch entlastet ihn nicht

          Heinz-Christian Strache behauptet, ein Buch lasse seine Rolle in der Ibiza-Affäre in einem ganz anderen Licht erscheinen. Dabei benennt er konkret drei Punkte, ignoriert aber getrost jene expliziten Passagen des Videos, die schon allein für sich zu seinem Sturz hätten führen müssen.

          Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne Video-Seite öffnen

          Pressefreiheit : Maas und Lawrow streiten auf offener Bühne

          Bundesaußenminister Heiko Maas widersprach dem Vorwurf, deutsche Journalisten würden Aufstände in Moskau anzetteln. Zudem kritisierte er die Festnahme eines Deutsche-Welle-Journalisten.

          Topmeldungen

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Alaa S. am Donnerstag vor Gericht in Dresden

          Messerattacke auf Daniel H. : Lange Haftstrafe im Chemnitz-Prozess

          Im Prozess um den gewaltsamen Tod des 35-jährigen Daniel H. hat das Landgericht Chemnitz den Angeklagten Alaa S. zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Der Prozess fand aus Sicherheitsgründen in Dresden statt.
          Nach der Uni wartet oft die Ungewissheit.

          Studium und Beruf : Zurück ins Elternhaus

          Der Übergang zwischen Studium und Beruf verläuft nicht immer reibungslos. Wenn erwachsene Kinder arbeitslos werden, sind oft die Eltern gefragt. Aber wollen und können die helfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.