https://www.faz.net/-gpf-9qo8h

Vertrauensbruch : Trumps persönliche Assistentin verlässt das Weiße Haus

  • Aktualisiert am

Donald Trumps persönliche Assistentin Madeleine Westerhout Bild: AFP

Seit Beginn seiner Präsidentschaft stand Madeleine Westerhout an der Seite von Donald Trump. Nun muss sie ihren Posten räumen. Trump wirft ihr verletzende Äußerungen vor.

          1 Min.

          Die persönliche Assistentin von Amerikas Präsident Donald Trump, Madeleine Westerhout, hat überraschend ihren Posten geräumt. Sie habe mit Reportern über seine Familie gesprochen und bedauere dies inzwischen, sagte Trump am Freitagabend im Weißen Haus. Ihre Bemerkungen gegenüber Journalisten seien „ein wenig verletzend“ gewesen. Er wünsche ihr alles Gute für die Zukunft.

          Die „New York Times“ hatte zuvor berichtet, der Grund für den Abgang Westerhouts sei ein Vertrauensbruch. Trump habe erfahren, dass sie bei einem Hintergrundgespräch mit Journalisten Details zu Trumps Kindern und Vorgängen im Oval Office ausgeplaudert habe. Das Gespräch „off the record“ habe bei einem Abendessen im August in New Jersey stattgefunden. Sobald der Präsident davon erfahren habe, habe die 28 Jahre alte Assistentin gehen müssen.

          Westerhout war seit Beginn der Präsidentschaft Trumps Assistentin. Ihr Büro lag vor dem Oval Office, weshalb sie als Trumps „Pförtnerin“ galt. Doch bereits einen Tag nachdem der Präsident von den Äußerungen Westerhouts gegenüber der Presse erfahren hat, sei ihr am Freitag der Zugang zum Weißen Haus verwehrt worden, schreibt die Zeitung weiter.

          Bevor Madeleine Westerhout Trumps Assistentin wurde, arbeitete sie im Wahlkampfteam des republikanischen Kandidaten Mitt Romney und sei sehr entsetzt gewesen, als Donald Trump die Präsidentschaftswahl 2016 gewann. In Trumps ersten zweieinhalb Jahren im Amt hat es bereits eine hohe Zahl an Entlassungen und Rücktritten im Regierungsapparat und im engen Umfeld des Präsidenten gegeben.

          Weitere Themen

          Da oben ist was nicht in Ordnung

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.