https://www.faz.net/-gpf-9apdd

Korea-Gipfel : Wie erfolgreich ist Trumps Strategie der Unberechenbarkeit?

  • -Aktualisiert am

Donald Trump ist von seiner Nordkorea-Politik vollkommen überzeugt. Bild: dpa

Amerika und Nordkorea bereiten unter Zeitdruck einen historischen Gipfel vor. Donald Trump feiert seinen bisherigen Zick-Zack-Kurs als meisterhaft. Doch viele fürchten seine Sehnsucht nach großen Gesten.

          4 Min.

          Kim Yong-chol ist der ranghöchste nordkoreanische Offizielle, der seit dem Jahr 2000 amerikanischen Boden betreten hat – am Mittwochabend traf er sich zum Dinner mit Amerikas Außenminister Mike Pompeo in einem Hotel in New York. Der 72 Jahre alte ehemalige Geheimdienstchef, der unter drei nordkoreanischen Führern gearbeitet hat, hatte Pompeo schon in Pjöngjang empfangen.

          Die Amerikaner wollen am 12. Juni als Datum für den geplanten Gipfel in Singapur zwischen Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un festhalten, sagte Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am Mittwoch. Während Yong-chol in New York ist, treffen sich laut Sanders auch Delegierte beider Staaten in der demilitarisierten Zone auf der koranischen Halbinsel. Donald Trump twitterte, man habe ein „großartiges Team“ für die Vorbereitung des Gipfels zusammengestellt. Zu Yong-chols Reise sagte er: „Angemessene Antwort auf meinen Brief, danke!“

          Bei vielen Beobachtern überwiegt nach wie vor die Skepsis, andere sehen das Ergebnis von Trumps Zick-Zack-Kurs als Erfolg. Der amerikanische Präsident hatte den Gipfel mit einem harschen Brief zunächst abgesagt, dann lobte er die freundlich-abwartende Antwort der Nordkoreaner und gab grünes Licht für weitere Vorbereitungen, um das Treffens doch noch wie geplant abhalten zu können.

          Strategisch oder impulsiv

          Ob Trumps Vorgehen nun impulsgeleitet war oder von langer Hand strategisch geplant – er habe nun Vorteile, meint die Zeitung „Washington Post“: „Präsident Trump hat mehr Optionen als Kim Jong-un. Der Präsident könnte zum Gipfel nach Seoul fliegen und versuchen, ein Abkommen auszuhandeln. Er könnte den Süd- und Nordkoreanern sagen, dass sie weiter an einer Annäherung arbeiten sollen und die Amerikaner einen Schritt zurück treten, oder er kann sagen: Wir sind noch nicht so weit.“ Egal, wie bizarr die Volten der vergangenen Tage auch anmuten mögen, so die Zeitung – Trump stehe vielleicht vor einem diplomatischen Durchbruch.

          Das Magazin „Foreign Policy“ kritisierte den Präsidenten unterdessen für ein Verständnis von Außenpolitik, das dem von Kaiser Wilhelm ähnele, vollkommen Ego-getrieben sei und durch Aktionen wie den wütenden Absage-Brief der vergangenen Woche das Vertrauen in Amerika zerstöre.

          Derweil gibt es aus Sicht der Amerikaner allerdings tatsächlich einen Verhandlungs-Vorteil: Immerhin weicht man von der Forderung einer kompletten atomaren Abrüstung nicht ab und hat die Nordkoreaner dennoch an den Verhandlungstisch gebracht. Und Kim Jong-un machte mit der Freilassung von Gefangenen ein Zugeständnis, ohne dass es dafür eine Gegenleistung gegeben hätte. Zumindest wurde eine solche nicht öffentlich bekannt. „Wir kontrollieren das Tempo“, sagte ein mit den Verhandlungen vertrauter amerikanischer Diplomat.

          Trump sehnt sich nach großen Gesten

          Die konservative Kolumnistin Jennifer Rubin ist in der „Washington Post“ weniger optimistisch: „Jeder Gipfel, der auf die vollständige atomare Abrüstung Nordkoreas abzielt, wird scheitern.“ Der Präsident müsse auf skeptische Stimmen, etwa von Geheimdienst-Veteranen, hören. James Clapper, der ehemalige Nationale Geheimdienstdirektor, warnte etwa vor Maximalforderungen. Man müsse überhaupt erst einmal einen Rahmen für die Kommunikation und diplomatische Beziehungen schaffen und dann langsam vorgehen. Der größte Hemmschuh für einen solchen Ansatz sei Trump selbst, meint Rubin: „Er sehnt sich zu sehr nach großen Gesten.“

          Weitere Themen

          Offene Worte an einen guten Freund?

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz diplomatischer Reibereien dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.

          Topmeldungen

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.
          Motorrad-Taxi in der Hauptstadt Yaounde

          Bevölkerungswachstum in Afrika : Kinder als Altersvorsorge

          Kamerun gilt als „Afrika im Kleinen“. Dort lässt sich beobachten, weshalb die Bevölkerung des Kontinents so schnell wächst. Der Gefahren dieser Entwicklung ist sich kaum jemand bewusst.

          Erwärmung der Arktis : Das letzte Eis schmilzt schneller

          Auch Alter und Masse schützen nicht vor dem Klimaschock: Das älteste und dickste Eis – das Walrossen und Eisbären als letzte Refugien dienen soll – schmilzt doppelt so schnell wie der Rest. Die Hitze am Pol ist nicht der einzige Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.