https://www.faz.net/-gpf-8tslf

Trumps Minister : Mauer zu Mexiko könnte in zwei Jahren stehen

  • Aktualisiert am

Ein Teil des Grenzzauns zwischen Mexiko (rechts) und den Vereinigten Staaten Bild: dpa

Jetzt könnte es schnell gehen: Ein Mitglied von Trumps Kabinett nennt ein Datum für die Fertigstellung der Grenzmauer zu Mexiko. Unter einer Bedingung.

          1 Min.

          Die vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko soll nach Worten von Heimatschutzminister John Kelly innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt sein. Zunächst würden die Anlagen dort gebaut, wo sie am dringendsten benötigt würden, sagte Kelly am Donnerstag in einem Interview des Senders „Fox News“. Dann folgten die restlichen Abschnitte. „Ich hoffe wirklich, dass sie innerhalb von zwei Jahren fertig ist.“ Der Kongress werde das benötigte Geld nach seiner Ansicht relativ schnell freigeben.

          Mit der Mauer will Trump die illegale Einwanderung und den Drogenschmuggel bekämpfen. Sie war eines der wichtigsten Wahlkampfversprechen des Republikaners. Trump hat angekündigt, Mexiko werde für den Bau zahlen. Die Regierung des Nachbarlandes weist diese Forderungen zurück. Zuletzt war ein Treffen des mexikanischen mit dem amerikanischen Präsidenten geplatzt, in dem es um die Mauer und ihre Finanzierung gehen sollte. Darauf hin brachte Trumps Sprecher eine Importsteuer auf mexikanische Produkte ins Spiel, mit deren Einnahmen der Bau bezahlt werden könnte.

          Trump hatte auch für Aufsehen gesorgt, weil er die Einreise von Bürgern aus sieben muslimischen Staaten vorübergehend untersagt hat. Am Donnerstag verteidigte er diese Maßnahme ein weiteres Mal. Das Dekret sei notwendig, um Religionsfreiheit und Toleranz in den Vereinigten Staaten zu sichern, sagte er bei einer Veranstaltung in Washington. „Die Welt steckt in der Klemme, aber ich bringe das in Ordnung, okay? Das tue ich nun mal: Ich repariere Sachen.“

          Weitere Themen

          Kronrede von Queen Elisabeth II. Video-Seite öffnen

          Livestream : Kronrede von Queen Elisabeth II.

          Die Königin wird heute ihre lang erwartete Rede im britischen Parlament halten. Verfolgen Sie die Queen’s Speech hier im Livestream.

          Umstandslose Abrissbirne

          Die Dagebliebenen : Umstandslose Abrissbirne

          Was in der DDR neu und modern war, ist heute vielfach Quell großer Unzufriedenheit. Betrachtungen über ein Wohnviertel in Rostock.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.