https://www.faz.net/-gpf-8n0vg

Wahlen in Amerika : Trumps Juniorchefs

Vier Trümpfe: Donald jr., Ivanka, Eric und Tiffany Trump (im Vordergrund von links) Bild: Reuters

Die Kinder des Präsidentschaftskandidaten spielen zentrale Rollen in seinem Unternehmen – und in seinem Wahlkampf. Selbst Hillary Clinton ist von ihnen angetan.

          In einem ihrer drei Fernsehduelle wurden die beiden Kandidaten für das amerikanische Präsidentenamt aufgefordert, etwas zu benennen, das sie aneinander respektieren. Hillary Clinton hatte für ihren Rivalen Donald Trump nur ein indirektes Lob: „Ich respektiere seine Kinder“, sagte sie und zeigte mit ihrer Hand ins Publikum, wo Donald „Don“ Junior, Ivanka und Eric saßen, die drei ältesten der fünf Kinder von Trump. Die jungen Trumps seien „unglaublich kompetent und hingebungsvoll“, und das sage auch sehr viel über ihren Vater. „Ich stimme sonst mit fast nichts überein, was er sagt oder tut, aber das respektiere ich“, sagte Clinton.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Trump schien die Antwort seiner Gegnerin zu gefallen, denn auf seine Kinder lässt der Präsidentschaftsanwärter der Republikanischen Partei nichts kommen. Gerade Don Junior, Ivanka und Eric spielen in seiner Kampagne eine große Rolle, ebenso wie sie dies auch in der Trump Organization tun, seinem Immobilienimperium. Sie zeigen sich häufiger bei Wahlkampfveranstaltungen als Trumps Frau Melania, und sie sind auch präsenter als Clintons Tochter Chelsea.

          Fünf Kinder, drei Ehen

          Sie verteidigen ihren Vater in der Öffentlichkeit, wenn er wieder einmal mit kontroversen Äußerungen auffällt, und sie üben im Hintergrund viel Einfluss auf seine Wahlkampfstrategie aus. Nach Trumps eigenem Bekunden sollen sie sein Unternehmen weiterführen, falls er tatsächlich zum Präsidenten gewählt wird.

          Umfragen

          Don Junior, Ivanka und Eric, 38, 35 und 32 Jahre alt, sind die Kinder aus Trumps erster Ehe. Daneben hat er noch die 22 Jahre alte Tochter Tiffany aus seiner zweiten Ehe und, mit seiner dritten Frau Melania, den zehn Jahre alten Sohn Barron. Abgesehen von Barron sind alle Kinder beim Parteitag der Republikaner im Juli aufgetreten und haben dort bewundernde Reden über ihren Vater gehalten.

          Gerade die beiden Töchter versuchten, Trump von einer sanfteren Seite zu zeigen und damit einen Kontrapunkt zu seinem öffentlichen Bild als polternder Rüpel zu setzen. Ivanka schwärmte von der „Großzügigkeit“ und dem „Mitgefühl“ ihres Vaters und sagte, Frauen hätten in seinem Unternehmen die gleichen Chancen wie Männer. Tiffany erzählte, ihr Vater sei der Erste gewesen, der sie nach dem Tod einer ihr nahestehenden Person angerufen habe.

          Wichtige Aufgaben für die Ältesten

          In seinem Unternehmen behält sich Donald Trump bislang bei größeren Entscheidungen das letzte Wort vor. Aber er hat seinen drei ältesten Kindern im Laufe der Zeit immer mehr Verantwortung gegeben. Don Junior ist 2001 in die Trump Organization eingestiegen, Ivanka und Eric folgten einige Jahre später. Sie alle tragen heute den Titel „Executive Vice President für Entwicklung und Akquisition“, und sie sind mit wichtigen Aufgaben im Unternehmen betraut.

          Ivanka war zum Beispiel eng in den Umbau des alten Postamtes in der Nähe des Weißen Hauses in Washington zu einem Luxushotel der Trump-Gruppe eingebunden, das gerade eröffnet wurde. Ihr Vater wird derzeit nicht müde, zu prahlen, das Hotel sei unter seinem Budget geblieben und früher als geplant fertig geworden. Eric kümmert sich viel um die Golfplätze des Unternehmens und hat die Renovierung eines Golfresorts in Schottland verantwortet, zu dessen offizieller Eröffnung im Juni auch sein Vater anreiste.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.