https://www.faz.net/-gpf-9npeo

Trumps Kinder in London : Schaut her, wir sind beim Staatsbesuch

  • Aktualisiert am

Jared Kushner (r.) und Ivanka Trump verfolgen die Begrüßung des Präsidenten im Garten des Buckingham Palastes. Bild: dpa

Mit Donald Trump reisten auch einige seiner Kinder zum Staatsbesuch nach London – und füllten die sozialen Netzwerke anschließend mit Fotos der „magischen Nacht im Buckingham-Palast“. Ihre Teilnahme sorgt auch für Kritik.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und seine Familie haben ihren Besuch im Buckingham-Palast in den Online-Netzwerken im Internet ausgiebig „gefeiert“. Die Einladung von Königin Elizabeth II. zum Staatsbankett bedeutete für die Trumps einen neuen Höhepunkt in der glamourösen Familiengeschichte – und daran ließen sie die Welt über die Online-Netzwerke natürlich teilhaben.

          Präsidententochter Ivanka Trump verbreitete bei Instagram Fotos von sich und ihrem Mann, Präsidentenberater Jared Kushner, bei der Queen. „Magische Nacht im Buckingham-Palast mit meinem besten Freund“, schrieb sie unter ein Bild, gefolgt von einem Herz-Emoji.

          Über Twitter versendete sie ein Bild, das sie zusammen mit ihrem Mann, ihren Brüdern Donald Junior und Eric, Präsidentengattin Melania und ihrer Halbschwester Tiffany zeigte. Dazu schrieb sie: „Mehr als wundervoll, diesen unvergesslichen Abend mit dieser Crew zu teilen.“ Ivanka Trump folgen bei Instagram 4,8 Millionen Nutzer, bei Twitter sind es 6,5 Millionen.

          Donald Trump Junior präsentierte sich bei Twitter im Smoking. Die „unglaubliche“ Begegnung mit der Queen sei „wahrhaft unvergesslich“, schrieb er. Kaum bescheidener gab sich der Präsident selbst: Er sendete unter anderem ein Foto der Landung seines Helikopters auf dem gepflegten Rasen vor dem Palast.

          Die Trump-Kinder sollen vor rund einem Monat beschlossen haben, ihren Vater zu begleiten. Prinzipiell ist es nicht ungewöhnlich, dass die Familie des Präsidenten auf Auslandsreisen mitkommt, zumal Ivanka Trump und ihr Ehemann Jared Kushner zum Beraterstab von Donald Trump gehören. Kushner nutzte die Reise für ein spontanes Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, um über den Nahostfriedensprozess zu sprechen.

          Eric und Donald jr. Trump haben allerdings die Geschäfte ihres Vaters übernommen. Ihre Teilnahme weiche die Trennung zwischen dem Unternehmen und der Regierung weiter auf, kritisieren Beobachter. Auch die hohen Kosten, die unter anderem durch die nötigen Schutzvorkehrungen für die Präsidentenkinder entstehen, sorgten bei manchen für Unmut. Eine offizielle Stellungnahme des Weißen Hauses, warum die beiden sowie ihre Halbschwester Tiffany an der Reise teilnehmen, gab es nicht. 

          Weitere Themen

          „Er wird großartig sein!“

          Reaktionen auf Johnson-Wahl : „Er wird großartig sein!“

          Boris Johnson ist mit 66,4 Prozent der Stimmen zum neuen Tory-Chef gewählt und wird damit auch neuer britischer Premierminister. Trump gratuliert mit einer Twitter-Botschaft – und Labour-Chef Corbyn fordert Neuwahlen.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.