https://www.faz.net/-gpf-9scbx

Rick Perry : Trumps Energieminister will abtreten

  • Aktualisiert am

Rick Perry und Donald Trump treten vergangenen Juli im Weißen Haus gemeinsam auf. Bild: Reuters

Wieder räumt ein Vertrauter von Donald Trump das Feld. Der Abgang von Rick Perry könnte mit der Ukraine-Affäre zu tun haben, doch offiziell nennt der Präsident einen anderen Grund.

          1 Min.

          Der in die Ukraine-Affäre verwickelte amerikanische Energieminister Rick Perry gibt sein Amt zum Jahresende ab. Das kündigte Präsident Donald Trump am Donnerstag bei einem Besuch im Bundesstaat Texas an, ohne genaue Gründe für den Schritt zu nennen. Er habe seit Monaten gewusst, dass Perry sein Amt aufgeben werde. Perry habe als Energieminister „fantastische Arbeit“ geleistet, sagte Trump. „Aber es war an der Zeit – drei Jahre sind eine lange Zeit.“ Ein Nachfolger stehe bereits fest.

          In der Ukraine-Affäre war sein Name zuletzt immer wieder gefallen. Abgeordnete hatten vergangenen Woche von dem Energieminister Dokumente angefordert.

          Hintergrund sind Trumps Versuche, möglicherweise kompromittierendes Material aus der Ukraine über Ex-Vizepräsident Joe Biden zu erhalten. Die Demokraten wollen wissen, ob Perry Trump geholfen hatte, Druck auf die Regierung der Ukraine auszuüben.

          Austausch mit Giuliani

          In einem diese Woche veröffentlichten Interview räumte Perry ein, sich mit Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani zum Thema Korruption in der Ukraine ausgetauscht zu haben.

          Perry, Klimawandelleugner und früher Gouverneur von Texas, leitet als Energieminister seit März 2017 eine Behörde, über er einst gesagt hatte, er würde sie am liebsten abschaffen.

          Weitere Themen

          Trumps Stabschef bleibt Kongress fern

          Ukraine-Affäre : Trumps Stabschef bleibt Kongress fern

          Die Demokraten vermuten bei Donald Trumps Stabschef Mick Mulvaney „substantielles Wissen“ über die Ukraine-Affäre. Dieser kommt einer Vorladung des Kongresses allerdings nicht nach. Transkripte früherer Aussagen belasten ihn jedoch.

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.
          Kahlschlag im Netzwerk: Produktion des norddeutschen Windkraftanlagenherstellers in Magdeburg

          Enercon in der Krise : Angst vor Kahlschlag in der Windbranche

          Der Hersteller Enercon aus Aurich will Tausende Stellen streichen und schreckt Politik und Gewerkschaften auf. Geschäftsführer Kettwig fordert Hilfe für die Industrie. Braucht es die tatsächlich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.