https://www.faz.net/-gpf-8ygp9

Trumps Ausstieg : Befreiung aus dem Komplott

  • -Aktualisiert am

Protest gegen den Ausstieg: Klimaschützer demonstrieren vor dem Weißen Haus. Bild: AFP

In seiner Rede zum Ausstieg aus dem Klimapakt stellt der amerikanische Präsident sein Land an die erste Stelle. Doch es regt sich Widerstand in den Bundesstaaten.

          5 Min.

          Kurz nachdem Donald Trump den Ausstieg aus dem „drakonischen“ Pariser Klimapakt zu einem Akt der „Wiederbehauptung von Amerikas Souveränität“ erklärt hatte, stellten sich zwei Berater des Präsidenten der Presse. Doch sie hatten nicht viel anzubieten. Wie denn für Trump ein „fairer Klima-Deal“ aussähe, wollten die Reporter wissen. Das habe der Präsident zu entscheiden, sagten seine Referenten. Glaube Trump denn jetzt an den menschengemachten Klimawandel? Darüber hätten sie „mit dem Präsidenten noch nicht sprechen können“, erwiderten seine Mitarbeiter. Trump hatte sich fast eine halbe Stunde genommen, um den Pakt von Paris als „Komplott“ fremder Mächte zur Unterjochung der Vereinigten Staaten zu verteufeln.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Er verlor in seiner Rede aber keinen Satz darüber, ob auch er in der Erderwärmung eine Gefahr sieht – geschweige denn, was seine Regierung dagegen tun wolle. Dass er überhaupt neu verhandeln wolle, so ein Berater tapfer, beantworte die Frage. „Wir gehen raus“, hatte Trump verkündet, „aber wir werden zu verhandeln beginnen, und wir werden sehen, ob wir einen fairen Deal schließen können.“ Doch dringlich schien ihm das nicht zu sein: „Wenn das geht, dann ist es großartig; wenn nicht, ist es auch gut.“

          Monatelang hatte sich Trump mit Fürsprechern und Gegnern des globalen Klimaschutzes getroffen. Einflussreiche Berater von Tochter Ivanka über Wirtschaftsberater Gary Cohn bis zu Außenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister James Mattis sowie Chefs großer Unternehmen hatten davor gewarnt, Amerika durch einen Rückzug zu isolieren. Doch am Ende hörte Trump nicht nur auf seinen Chefstrategen Steve Bannon und den Klimawandelskeptiker Scott Pruitt, dem er die Leitung der Umweltschutzbehörde EPA übertragen hatte. Vor allem gehorchte er offenbar seinem Bauchgefühl.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Jedenfalls wirkte der Präsident befreit, als er vor geladenen Gleichgesinnten so ausdauernd einen dunklen Ton anschlug wie zuletzt am 20. Januar in seiner Rede zur Amtseinführung. Damals hatte Trump versprochen, dass „das amerikanische Gemetzel hier und jetzt aufhört“. Am Donnerstag unterstellte er den 194 anderen Unterzeichnern von Paris, sie hätten mit dem Abkommen „weniger das Klima“ schützen als die amerikanische Wirtschaft „fesseln“ und die amerikanischen Steuerzahler schröpfen wollen.

          „Der Rest der Welt hat applaudiert, als wir das Abkommen unterzeichnet haben“, sagte Trump. „Sie waren ganz außer sich vor Freude – aus dem einfachen Grund, dass es unser Land, die Vereinigten Staaten von Amerika, die wir alle lieben, wirtschaftlich sehr, sehr benachteiligt.“ Trump nutzte die Gelegenheit, den Streit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und anderen Europäern über die Handels- und Verteidigungspolitik anzufachen: „Dieselben Nationen, die uns auffordern, im (Pariser) Abkommen zu bleiben, sind die Länder, die Amerika durch harte Handelspraktiken und in vielen Fällen durch laxe Beiträge zu unserer wichtigen Militärallianz Billionen von Dollar gekostet haben.“ Trump schien davon überzeugt, dass seine Vorgänger durch den Abschluss internationaler Verträge Amerika nicht etwa zum Anführer, sondern zum Gespött der Welt gemacht hätten. „Wir wollen nicht, dass... andere Länder uns weiterhin auslachen. Und das werden sie nicht. Das werden sie nicht.“

          Trump redet Kosten groß

          Trump erklärte die durch „Paris“ erreichbaren Fortschritte beim Klimaschutz für lächerlich klein und redete die Kosten groß. Bis 2025 „könnte“ Amerika wegen der Verabredungen 2,7 Millionen Arbeitsplätze verlieren, bis 2040 sogar 6,5 Millionen Jobs. Die Studie, auf die Trump sich berief, war für zwei Lobbygruppen erstellt worden, die sich gegen Klimaauflagen wenden. Fachleute kritisieren die zugrundeliegenden Annahmen. Außerdem unterschied der Präsident in seiner Rede nicht zwischen den Auflagen des Pariser Abkommens und den Regeln, die sein Vorgänger Barack Obama aus freien Stücken erließ. So schimpfte Trump, dass China Hunderte weitere Kohlekraftwerke bauen dürfe, während das Abkommen Amerika dasselbe untersage.

          Weitere Themen

          „Sie ist sehr krank“

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Trump-Impeachment : Giuliani und Pence verweigern Kooperation

          Die beiden Vertrauten von Präsident Trump sehen sich durch die Verfassung geschützt und lassen eine Frist zur Vorlage von Dokumenten in der Ukraine-Affäre verstreichen. Den Amtsenthebungsprozess betrachtet Giulianis Anwalt als eine „verfassungswidrige, grundlose und illegitime Untersuchung“.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.