https://www.faz.net/-gpf-a0grf

Trumps Abzugspläne : Pfälzischer Abschied von Amerika?

  • -Aktualisiert am

Airbase in Ramstein Bild: Frank Röth

Viele Orte leben gut von den amerikanischen Soldaten – vor allem in Rheinland-Pfalz. Dort verursachen Trumps Abzugspläne daher große Sorgen.

          6 Min.

          Er könne den amerikanischen Präsidenten ja verstehen. „Trump hat in der Sache Recht“, sagt ausgerechnet Bernd Alsfasser. Er ist Mitglied der Freien Wähler, trägt dunkle Sonnenbrille, kurzärmeliges weißes Hemd, braune Hose. „District Mayor“, steht auf der Rückseite seiner Visitenkarte. Vorne drauf steht: Bürgermeister der Verbandsgemeinde Baumholder. In dem kleinen Örtchen tief in der rheinland-pfälzischen Provinz leben etwa 4000 Einheimische neben mehr als 7000 Amerikanern, darunter Soldaten und Angehörige sowie zivile Mitarbeiter. Das Sperrgebiet befindet sich über der Stadt auf dem Hügel, der hier „the rock“ genannt wird. Ein riesiges Areal, größer als die Stadt selbst, mit Wohnblocks, einem Schwimmbad, Einkaufszentren, einem Fitnessstudio, Kirchen, einem Golfplatz und vielem mehr. „Alles haben die da“, sagt Alsfasser. Nur für wie lange noch, das weiß hier keiner so genau.

          Julian Staib

          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Kürzlich wurde bekannt, dass der amerikanische Präsident mehr als ein Viertel der in Deutschland stationierten Soldaten abziehen will. Am Montag bestätigte Donald Trump die Pläne. Geplant ist der Abzug von 9500 der rund 34.600 stationierten Soldaten. Zudem eine Deckelung der maximal aktiven Soldaten im Land um die Hälfte auf 25.000 – was Rotationen erschweren wird. Trump sagte bei einer Veranstaltung im Weißen Haus zur Begründung, Deutschland weigere sich, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. „Deutschland ist seit Jahren säumig und schuldet der Nato Milliarden Dollar, und das müssen sie bezahlen“, sagte Trump. „Bis sie zahlen, ziehen wir unsere Soldaten ab, einen Teil unserer Soldaten.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schlag auf Schlag: Nicht jeder, der im Büro sitzt, ist produktiv.

          Langeweile im Beruf : 120.000 Euro für zwei Mails am Tag

          Es ist ein großes Tabu des Büroalltags: Manche Angestellte haben kaum etwas zu tun. Selbst hochbezahlte Anwälte klagen über Langeweile. Wie kann das sein?
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?