https://www.faz.net/-gpf-9z6hu

Trump über Coronavirus : „Der schlimmste Angriff, den wir jemals hatten“

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Mittwoch im Weißen Haus. Bild: AP

Donald Trump erklärt, die Corona-Pandemie sei schlimmer als der 11. September und der Angriff auf Pearl Harbor. Abermals macht Amerikas Präsident China für Ausbreitung des Virus verantwortlich.

          2 Min.

          Die Coronavirus-Krise ist nach Ansicht von Amerikas Präsident Donald Trump schlimmer als die Terroranschläge vom 11. September 2001 und der japanische Angriff auf den amerikanischen Stützpunkt Pearl Harbor im Zweiten Weltkrieg. „Das ist wirklich der schlimmste Angriff, den wir jemals hatten“, sagte Trump am Mittwoch im Weißen Haus über das Coronavirus. „Das ist schlimmer als Pearl Harbor. Das ist schlimmer als das World Trade Center“.

          Bei den Anschlägen vom 11. September waren etwa 3000 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen im New Yorker World Trade Center. Beim japanischen Angriff auf Pearl Harbor im Jahr 1941, der zum Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg führte, wurden etwa 2400 Menschen getötet. An den Folgen von Covid-19 sind in den Vereinigten Staaten bereits mehr als 71.000 Menschen gestorben.

          „Wir haben keine Gewissheit“

          Das Coronavirus hätte die Vereinigten Staaten nie treffen dürfen, sagte Trump am Mittwoch und machte abermals China für die weltweite Pandemie verantwortlich: Das Virus hätte in China „gestoppt“ werden können, dies sei aber nicht geschehen.

          Zuvor hatte Amerikas Außenminister Mike Pompeo eingeräumt, dass die Frage des Ursprungs der Corona-Pandemie nicht geklärt ist. Mit Blick auf den Vorwurf, das Virus stamme aus einem Forschungslabor in der chinesischen Stadt Wuhan, sagte Pompeo am Mittwoch in Washington: „Wir haben keine Gewissheit, ob es in dem Labor oder anderswo begann.“ Gleichzeitig gebe es „signifikante“ Belege dafür, dass jenes Labor der Ausgangsort für die Pandemie sei. Beide Aussagen seien zutreffend, es gebe hier keinerlei Widerspruch, versicherte er mit Blick auf unterschiedliche Angaben aus der amerikanischen Regierung zu dieser Frage. „Wir versuchen alle, die richtigen Antworten zu finden“, betonte er. Und an verschiedenen Stellen gebe es eben verschiedene Grade von Gewissheit in dieser Hinsicht. Das sei vollkommen angemessen, sagte Pompeo und warf Journalisten vor, sie wollten hier einen Widerspruch zwischen verschiedenen Regierungsstellen konstruieren.

          Trump äußerte sich am Mittwoch auch zu der Frage, warum er am Dienstag zunächst eine Auflösung der Coronavirus-Taskforce angekündigt hatte, diese Ankündigung aber später wieder zurückzog. „Ich hatte keine Ahnung, wie beliebt die Taskforce ist“, sagte der Präsident im Weißen Haus. Das sei ihm erst bewusst geworden, nachdem er deren Aus verkündet hatte.

          Vizepräsident Mike Pence hatte am Dienstag erklärt, das für das Corona-Krisenmanagement zuständige Gremium solle Ende Mai oder Anfang Juni aufgelöst werden. Trump bestätigte dies, bevor er am Mittwoch eine Kehrtwende vollzog.

          Die Ankündigung zur Auflösung der Taskforce hatte für Erstaunen gesorgt. Nicht nur sind die Vereinigten Staaten mit mehr als 1,2 Millionen bestätigten Infektionen und mehr als 71.000 Toten das am härtesten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Experten haben auch vor einem neuen Anstieg der Infektionen gewarnt, sollten die Corona-Beschränkungen zu rasch gelockert werden.

          Weitere Themen

          Welche Frau wird Vize von Joe Biden? Video-Seite öffnen

          Kandidatinnen im Überblick : Welche Frau wird Vize von Joe Biden?

          Bei der Präsidentschaftswahl im November hat der demokratische Kandidat Joe Biden gute Chancen, den Republikaner Donald Trump aus dem Weißen Haus zu jagen. Mehr als 100 bekannte Afroamerikaner fordern Biden auf, eine schwarze Politikerin als Vize-Kandidatin auszuwählen.

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.