https://www.faz.net/-gpf-93m76

Staatsbesuch in China : Trump: Wollen gemeinsam die Probleme der Welt lösen

  • -Aktualisiert am

Bild: AFP

Zwei Weltenlenker in scheinbarer Einigkeit: Beim Staatsbesuch von Donald Trump spricht Xi Jinping von einem Neuanfang in den Beziehungen. Die Wirtschaft soll es richten.

          Beim ersten Staatsbesuch des amerikanischen Präsidenten Donald Trump in China zeigten sich beide Seiten um bessere Beziehungen bemüht. Amerika und China könnten gemeinsam die Probleme der Welt lösen, sagte Trump nach Gesprächen mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping am Donnerstag in Peking. Xi Jinping sprach von einem Neuanfang in den Beziehungen.

          Nachdem Präsident Trump wiederholt das große Defizit Amerikas im Handel mit China kritisiert hatte, wurden am Donnerstag im Beisein beider Präsidenten Verträge und Absichtserklärungen in Höhe von 250 Milliarden Dollar unterzeichnet. Die Vereinbarungen erstrecken sich unter anderem auf den Energiesektor sowie die Luftfahrt und die Elektronikbranche. Auch Autobauer und Nahrungsmittelkonzerne profitieren von den Abschlüssen. Trump sagte, er mache China wegen des Handelsdefizits keinen Vorwurf. Der Fehler liege bei früheren amerikanischen Regierungen, die es ermöglicht hätten, dass das „außer Kontrolle geratene Handelsdefizit“ immer weiter zugenommen habe. Chinas Staatschef Xi Jinping gestand ein, dass es „einige Unstimmigkeiten im bilateralen Handel“ gegeben habe.

          Trump drängte China abermals, mehr Druck auf Nordkorea auszuüben. Das Land sei in der Lage, das Nordkorea-Problem einfach und schnell zu lösen, sagte der amerikanische Präsident. Xi Jinping machte in der Frage des Umgangs mit Nordkorea keine Zusicherungen. Er wiederholte die chinesische Position, nach der China einem atomwaffenfreien Nordkorea sowie Frieden und Stabilität verpflichtet sei.

          Peking hatte sich sehr besorgt über die wachsenden Spannungen zwischen Nordkorea und den Vereinigten Staaten geäußert und beide Seiten zur Zurückhaltung aufgerufen. China besteht auf einer Verhandlungslösung und will einen Krieg in Korea vermeiden. Es hat in den letzten Monaten bereits Sanktionen gegen das Nachbarland verschärft.

          Der amerikanische Außenminister Rex Tillerson sagte nach Trumps Besuch in Peking, beide Staatschefs hätten ein sehr offenes und detailliertes Gespräch geführt, auch über Chinas Vorgehen im Südchinesischen Meer. China erhebt dort Gebietsansprüche und hat künstliche Inseln geschaffen, um diese zu untermauern.

          Trump, der sich in den ersten Monaten seiner Amtszeit kritisch über China geäußert hatte, wurde in Peking mit besonderer Aufmerksamkeit empfangen. China ist die dritte Station von Trumps Asien-Reise. An diesem Freitag nimmt er in Vietnam am Gipfeltreffen des Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsforums (Apec) teil. Tillerson bestritt am Donnerstag Berichte aus Russland, nach denen dort ein Treffen mit Präsident Putin geplant sei.

          Weitere Themen

          Union beendet Europawahlkampf Video-Seite öffnen

          Merkel ist auch da : Union beendet Europawahlkampf

          Beim Abschluss des Europawahlkampfs der konservativen EVP in München ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit von der Partie. Das jähe Ende der Koalition aus ÖVP und FPÖ in Österreich ist auch hier Thema.

          Macron reagiert im Livestream Video-Seite öffnen

          „Angriff“ in Lyon : Macron reagiert im Livestream

          In der Fußgängerzone der französischen Stadt Lyon ist offenbar eine Paketbombe explodiert. In einem Live-Interview auf YouTube und Facebook während einer Wahlveranstaltung der Partei La Republique En March sprach Macron von einem Angriff.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.