https://www.faz.net/-gpf-8k9it

Wahl im Amerika : Trump wirft Obama und Clinton Gründung des IS vor

  • Aktualisiert am

Donald Trump am Mittwoch bei seiner Rede in Sunrise, Florida. Bild: dpa

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ „ehre“ Präsident Obama, er habe sie gemeinsam mit der Demokratin Hillary Clinton gegründet. Das behauptet Donald Trump. Doch die Provokationen des Republikaners scheinen sich zu rächen.

          Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat den amerikanischen Präsidenten Barack Obama als „Gründer“ der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (ISIS) bezeichnet. „Und ich würde sagen, die Mitbegründerin ist die betrügerische Hillary Clinton“, sagte Trump am Mittwoch bei einer Wahlkampfveranstaltung im amerikanischen Bundesstaat Florida über seine demokratische Rivalin.

          Trump liegt derzeit in Umfragen bis zu zehn Prozentpunkte hinter der ehemaligen Außenministerin. Vor wenigen Wochen noch, kurz nach dem Parteitag der Republikaner in Cleveland im Bundesstaat Ohio, hatte Trump einen kleinen Vorsprung vor Clinton in den Umfragen.

          Als Begründung für seine These sagte Trump: „In vielerlei Hinsicht, wisst ihr, ehren sie Präsident Obama. ISIS ehrt Präsident Obama.“ Bereits Anfang August hatte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in Daytona Beach, ebenfalls in Florida, gesagt, Clinton solle als Gründerin des „Islamischen Staates“ einen Preis von der Terrormiliz bekommen. Zuvor hatte der rechtspopulistische Immobilienmilliardär mehrmals behauptet, Obama und Clinton hätten Gründung und Aufstieg des IS  verursacht.

          Die Behauptung, Obama sei der Gründer des IS, ist nur die neuste Schlagzeile in einer Reihe von umstrittenen Aussagen des Republikaners. Erst am Dienstag hatte Trump bei einer anderen Wahlkampfveranstaltung mit einem zweideutigen Aufruf an Waffenbesitzer, den Kritiker als Aufforderung zu einem Attentat auf Clinton verstanden, für Empörung gesorgt. Trump erklärte später, er habe die Waffenfreunde nur aufrufen wollen, im November zur Wahl zu gehen.

          Weitere Themen

          „Aufstehen“ für die Gelbwesten Video-Seite öffnen

          „Bunte Westen“ in Berlin : „Aufstehen“ für die Gelbwesten

          Die „Bunten Westen“ wollen mit einer Demo am Brandenburger Tor ihre Solidarität mit den französischen „Gelbwesten“ zeigen. Die Sammelbewegung „Aufstehen“ hatte zu diesem bundesweiten Protest aufgerufen.

          Topmeldungen

          Viel Verkehr wenig frische Luft zum Atmen. Doch wie gesundheitsgefährdend ist es, an einer vielbefahrenen Straße zu leben?

          F.A.S. exklusiv : Lungenärzte wehren sich im Streit um Stickoxid-Grenzwerte

          Die Grenzwerte für Diesel-Abgase sind nicht richtig, sagt der Lungenarzt Dieter Köhler. Doch er hat sich verrechnet. Jetzt kontert der Mediziner. Und auch seine Unterstützer bleiben ihm treu – sie feilen an einer gemeinsamen Erklärung.

          Rede auf Sicherheitskonferenz : Die (fast) entfesselte Angela Merkel

          Die Kanzlerin beschwört in München zu Recht die transatlantische Partnerschaft und die Bedeutung der Nato. Denn bei allem Dissens zwischen Amerika und Deutschland – die Gemeinschaft des Westens darf nicht aufs Spiel gesetzt werden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.