https://www.faz.net/-gpf-9ouaw

Klimapolitik : Trump will Umweltschutz – aber nicht auf Kosten von Jobs

  • Aktualisiert am

Donald Trump will „die sauberste Luft“ und „glasklares Wasser“. Bild: AP

Eine starke Wirtschaft sei entscheidend für eine intakte Umwelt, sagt Donald Trump. Der amerikanische Präsident verteidigt den Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen, fordert aber auch „die sauberste Luft“ und „glasklares Wasser“.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat den Kurswechsel seiner Regierung in der Umwelt- und Klimapolitik verteidigt und als unabdingbar für das wirtschaftliche Wohl des Landes dargestellt. Frühere Regierungen hätten mit ihrem Kurs den Energiesektor und die Arbeiter des Landes bestraft und dabei die Welt doch nicht sauberer gemacht, sagte Trump am Montag in Washington. Dies sei der falsche Weg. Eine starke Wirtschaft sei entscheidend für eine intakte Umwelt. Seine Regierung kämpfe jeden Tag für eine saubere Umwelt und sei dabei zugleich loyal zu den amerikanischen Arbeitern und deren Jobs.

          „Wir wollen die sauberste Luft, wir wollen glasklares Wasser“, sagte Trump. Dies sei von Anfang an eine der obersten Prioritäten seiner Regierung gewesen, und das Land habe hier in seiner Amtszeit große Fortschritte gemacht. Seine Administration verliere dabei aber nicht die Wirtschaft aus dem Blick.

          Unter anderem verteidigte Trump den von ihm veranlassten Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem Pariser Klimaschutzabkommen, der international Unverständnis und Irritationen ausgelöst hatte. Das Abkommen sei unfair und extrem teuer für die Vereinigten Staaten gewesen, sagte er.

          Die Regierung von Trumps Amtsvorgänger Barack Obama hatte eine Wende weg von Kohle- und hin zu Erdgas-, Wind- und Solarenergie eingeleitet. Trump verfolgt jedoch eine völlig andere Linie. Einst bezeichnete er den Klimawandel als Konzept Chinas, um die Vereinigten Staaten wettbewerbsunfähig zu machen.

          2017 zog Trump die Vereinigten Staaten dann als einen der größten Verursacher von Treibhausgasen weltweit aus dem internationalen Pariser Klimaschutzabkommen zurück. Trumps Regierung ist zudem schon seit längerem dabei, Maßnahmen und Beschlüsse zur Reduzierung von Abgas-Emissionen aufzuweichen, die aus der Obama-Ära stammen. Fachleute kritisieren das scharf.

          Weitere Themen

          „Unser Haus brennt“ Video-Seite öffnen

          Macron alarmiert G-7 : „Unser Haus brennt“

          Frankreichs Präsident Macron will die verheerenden Waldbrände im Amazonasgebiet ganz oben auf die Tagesordnung des G-7-Treffens in Biarritz setzen. „Die Lunge unserer Erde steht in Flammen“, alarmierte er die Mitglieder auf Twitter. Brasiliens Präsident Bolsonaro sieht das Ganze als innere Angelegenheit.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler bekommt Zetsche einen Posten bei dem Discounter Aldi Süd: Er wurde in den Aufsichtsrat berufen. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.
          Viele Studierende erhoffen sich von Steuerrückzahlungen eine gute Summe. Doch nicht alle haben es leicht, Geld vom Fiskus zurückzuholen.

          Tipps & Tücken : Steuern sparen für Studenten

          Ein nettes Sümmchen vom Staat zurückholen – kein Problem. Mit solchen Versprechungen locken Seminar-Anbieter. Doch ganz so einfach ist es nicht.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.