https://www.faz.net/-gpf-8romi

Reaktion auf Petition : Trump will seine Steuererklärung doch nicht veröffentlichen

  • -Aktualisiert am

Donald Trump will nach der Wahl von seinem Versprechen, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, nichts mehr wissen. Bild: AFP

Im Wahlkampf hatte er noch angekündigt, seine Steuererklärung veröffentlichen zu wollen. Doch nachdem eine Petition großen Zulauf erhält, die genau das fordert, will Trump davon nichts mehr wissen.

          Während am Wochenende weltweit Millionen Menschen beim Frauenmarsch gegen den neuen amerikanischen Präsidenten Trump demonstriert haben, bekam auch eine Petition großen Zulauf, die ein für Trump ärgerliches Thema wieder aktuell werden lässt: seine Steuererklärung. Die Petition fordert von Trump, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen und schon über 200.000 Amerikaner haben sie unterschrieben.

          Da das Weiße Haus ab 100.000 Unterschriften zu der Petition Stellung nehmen muss, hat sich Trumps Beraterin Kellyanne Conway am Sonntag dazu geäußert: Trump werde seine Steuererklärung nicht veröffentlichen, sagte Conway in einem Interview mit dem Sender ABC. Und das obwohl er es im Vorfeld der Wahl wiederholt angekündigt hatte.

          „Wir hatten das Thema die ganze Zeit während des Wahlkampfes und die Leute hat es nicht interessiert, sie haben für ihn gestimmt,“ so Conway. Die meisten Amerikaner würden sich viel mehr dafür interessieren, wie ihre eigenen Steuerrückzahlungen aussehen, während Trump im Amt ist, sagte sie. Des Weiteren sei es offensichtlich, dass sich Trump an alle ethischen Regeln halten würde und sich aus den Geschäften seines Unternehmens zurückgezogen habe. Einige Menschen würden weiter darauf herumreiten, was während des Wahlkampfes passiert ist, obwohl es den Amerikanern viel wichtiger sei, zu wissen, dass sie selbst Steuererleichterungen bekommen würden, sagte Conway.

          In einer TV-Debatte gegen Hillary Clinton im September 2016 hatte Trump die Veröffentlichung hingegen noch in Aussicht gestellt: „Ich habe kein Problem damit, die Steuererklärung zu veröffentlichen. Sobald die Überprüfung der Steuererklärung abgeschlossen ist, wird sie veröffentlicht“, sagte Trump. In den vergangenen 40 Jahren haben fast alle Präsidentschafts-Kandidaten von Demokraten und Republikanern ihre Steuererklärungen veröffentlicht.

          Nach dem Interview hatte die Enthüllungsplattform Wikileaks auf Twitter dazu aufgefordert, ihnen die Steuererklärung Trumps anonym zuzuschicken, damit sie über deren Internetseite veröffentlicht werden könne. Die Plattform hatte während des Wahlkampfs gehackte Emails von Trumps Kontrahentin Hillary Clinton öffentlich gemacht.

          Weitere Themen

          „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders’ Buch : „Steht auf und kämpft“

          Bernie Sanders will noch nicht sagen, ob er wieder als Präsidentschaftskandidat der Demokraten ins Rennen zieht. Aber er hat schon mal ein Wahlkampfbuch geschrieben.

          Neue Streiks vor Weihnachten? Video-Seite öffnen

          Einigung von Bahn und EVG : Neue Streiks vor Weihnachten?

          Die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben sich in Berlin auf einen weitreichenden Tarifabschluss verständigt. Die Löhne steigen in zwei Stufen um insgesamt 6,1 Prozent.

          Heftige Proteste gegen die Regierung Video-Seite öffnen

          Gesetzesänderung in Ungarn : Heftige Proteste gegen die Regierung

          Die Demonstranten kritisieren unter anderem die Verabschiedung eines neuen umstrittenen Arbeitsgesetzes, das es Arbeitgebern ermöglichen soll, von ihren Angestellten bis zu 400 Überstunden pro Jahr verlangen zu können.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.