https://www.faz.net/-gpf-9hevn

Amerikas UN-Botschafterin : Trump will offenbar Nauert ernennen

  • Aktualisiert am

Heather Nauert Ende November im Außenministerium in Washington. Bild: AFP

Eine ehemalige Fernsehmoderatorin soll offenbar Amerikas neue Botschafterin bei den Vereinten Nationen werden. Die Auserwählte gehörte lange zu Trumps Lieblingssender Fox News.

          Die frühere Fernsehmoderatorin Heather Nauert und aktuelle Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums in Washington soll neue UN-Botschafterin ihres Landes werden. Das berichteten am Donnerstagabend (Ortszeit) übereinstimmend die Wirtschaftsagentur Bloomberg und der Fernsehsender Fox News. Nach dem Bericht von Fox News, der sich auf nicht näher genannte Quellen stützt, will Präsident Donald Trump seine Entscheidung für Nauert schon am Freitagmorgen (Ortszeit) verkünden. Nauert würde damit Nachfolgerin der scheidenden UN-Botschafterin Nikki Haley.

          Nauert war eines der bekanntesten Gesichter des inzwischen zum Haussender Trumps avancierten Kabel-Nachrichtenkanals Fox News. Gemeinsam mit Ainsley Earhardt moderierte sie das populäre, aber wegen seiner einseitigen politischen Färbung kontroverse, Frühstücksformat „Fox & Friends“.

          Unter Außenminister Rex Tillerson wechselte Nauert 2017 als Sprecherin ins Außenministerium und nutzte das dortige Vakuum zu einem fast kometenhaften Aufstieg zur Top-Diplomatin.

          Als Staatssekretärin sitzt die Mutter zweier Söhne inzwischen bei wichtigen internationalen Verhandlungen mit am Tisch. Ihre diplomatische Erfahrung beschränkt sich jedoch auf eineinhalb Jahre. Sie gilt als höchst loyal gegenüber Außenminister Mike Pompeo wie auch gegenüber Präsident Donald Trump.

          Weitere Themen

          Grüne triumphieren, SPD einstellig

          Baden-Württemberg : Grüne triumphieren, SPD einstellig

          In Baden-Württemberg sind die Grünen weiter auf Erfolgskurs. Die SPD wird deklassiert, die CDU fährt ein historisch schlechtes Ergebnis ein. Und die AfD bleibt unter ihren Erwartungen.

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Untergang an der Weser

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Topmeldungen

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Nach SPD-Debakel : Lauterbach für Rot-Rot-Grün in Bremen und im Bund

          Die SPD hat ein historisches Wahldebakel erlitten. Trotzdem sei nicht die Zeit für Personaldebatten um Nahles, sagt SPD-Politiker Karl Lauterbach. Dafür fordert er mehr Umweltbewusstsein in seiner Partei – und Mut zu neuen Bündnissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.