https://www.faz.net/-gpf-9mgss

Ägypten : Trump will Muslimbrüder als Terrororganisation einstufen

  • Aktualisiert am

Muslimbrüder vor Gericht im Jahr 2014 in Alexandria Bild: Reuters

Laut einem Medienbericht könnte Trump einer Bitte des ägyptischen Präsidenten Sisi nachkommen. Ein solcher Schritt hätte weitreichende Folgen.

          Die amerikanische Regierung will einem Medienbericht zufolge die ägyptische Muslimbruderschaft zu einer ausländischen Terrororganisation erklären lassen. Ausschlaggebend dafür sei ein Treffen von Präsident Donald Trump mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al Sisi im Weißen Haus gewesen, berichtete die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf informierte Quellen. Nach der Zusammenkunft am 9. April habe die Regierung Beamte der nationalen Sicherheitsbehörden sowie des diplomatischen Dienstes angewiesen, Wege zu finden, die Muslimbruderschaft mit Sanktionen zu belegen. Die Muslimbrüder gelten als Widersacher Sisis.

          Sollte Washington diesen Schritt tatsächlich machen, hätte das laut dem Bericht weitreichende Folgen für Personen und Unternehmen, die mit der Muslimbruderschaft zu tun haben. Es könne zu Reisesanktionen sowie wirtschaftlichen Einschränkungen kommen.

          Staat nach Scharia-Prinzipien

          Trumps Sprecherin Sarah Sanders bestätigte demnach die Absicht der Regierung, die Muslimbrüder als Terrororganisation einzustufen. Erst Mitte April hatte die Regierung die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation eingestuft. Auf der amerikanischen Terrorliste finden sich zudem Gruppen wie der sogenannte „Islamische Staat“ (IS), Boko Haram oder die Hamas.

          Mohammed Badie, Führer der ägyptischen Muslimbruderschaft (Archivbild von 2010)

          Die Muslimbruderschaft hat im Nahen Osten Millionen Mitglieder. Sie will die Gesellschaft nach islamischen Moralvorstellungen umformen und einen Staat errichten, der auf den Prinzipien des islamischen Rechts („Scharia“) beruht. Sie hat Ableger in anderen arabischen Ländern. Nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak in Ägypten im Februar 2011 gewann ihr Kandidat Mohammad Mursi im Juni 2012 die Präsidentenwahl. Ein Jahr später wurde Mursi nach Massenprotesten vom Militär gestürzt. Danach wurde die Muslimbruderschaft in Ägypten als Terrororganisation eingestuft.

          Weitere Themen

          Tausende demonstrieren in Hongkong

          Trotz Verbots : Tausende demonstrieren in Hongkong

          In der Nähe des Regierungssitzes in Hongkong zogen die Demonstranten vorbei. Am Vortag war es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und China-freundlichen Demonstranten gekommen.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.