https://www.faz.net/-gpf-9crqz

Internationale Beziehungen : Trump will die Weltordnung zerstören – na und?

  • -Aktualisiert am

Donald Trump im Juli in Brüssel Bild: Reuters

Welche Absichten der amerikanische Präsident auch haben mag – seine Versuche, die Fundamente der internationalen Politik zu erschüttern, sind aussichtslos. Ein Gastbeitrag

          Nach einer einwöchigen Europareise, auf der er die engsten Verbündeten Amerikas verunglimpfte und deren größtem Gegner schmeichelte, kann es keinen Zweifel mehr geben, dass der amerikanische Präsident Donald Trump die liberale Weltordnung zerstören will. Diese Ordnung – ein System multilateraler Abkommen, Bündnisse und Institutionen – entstand einst unter der Schirmherrschaft und militärischen Stärke Amerikas aus den Ruinen des Zweiten Weltkriegs. Es reicht von der Europäischen Union und der Nato bis hin zu den seit langem bestehenden Sicherheitsgarantien Washingtons gegenüber asiatischen Ländern wie Japan und Südkorea. Die daraus hervorgegangene Pax Americana legte die Grundlagen für die längste Friedens- und Wohlstandsphase in der Geschichte der Menschheit.

          Seit der Gründung der Nato 1949 gab es in den Vereinigten Staaten den politischen Konsens, dass eine Kritik an der amerikanischen Mitgliedschaft in diesem Bündnis dem Ansinnen gleichkam, das Verbot der Kinderarbeit abzuschaffen. So etwas tat ein Anwärter auf das Präsidentenamt einfach nicht. Trump hat all das verändert.

          Trump und die „obsolete“ Nato

          Neben den vielen Tabus, die Trump während des Wahlkampfs 2016 brach, ging er auch so weit, die Nato als „obsolet“ zu bezeichnen, und seit seiner Amtsübernahme hat er die Sicherheitsverpflichtungen Amerikas gegenüber seinen Verbündeten wiederholt in Frage gestellt.

          Obwohl amerikanische Präsidenten aus beiden Parteien seit Harry Truman stets die politische und ökonomische Integration Europas förderten, unterstützte Trump den Beschluss Großbritanniens, aus der EU auszutreten.

          Und da er sich schon im Wahlkampf als der russlandfreundlichste Präsidentschaftskandidat seit Henry Wallace erwies, kann es kaum überraschen, dass Trump sich bei seiner gemeinsamen Pressekonferenz mit Wladimir Putin in Helsinki geradezu vor ihm erniedrigte. Als er Putins Leugnen hinsichtlich der russischen Einmischung in die amerikanischen Wahlen stützte, gab er nicht nur den Lügen des russischen Autokraten den Vorzug gegenüber der einmütigen Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste und führender Kongressmitglieder seiner eigenen Partei, sondern vernebelte auch Russlands Feindseligkeit gegenüber amerikanischen Interessen, Werten und Bündnissen.

          Kann er das überhaupt?

          Die Tatsache, dass Trump die liberale Weltordnung zerstören will, vernebelt allerdings auch die wichtigere Frage, ob er das überhaupt kann. Nach Stewart Patrick ist diese Ordnung bereits in Auflösung begriffen. „Innerhalb von 18 kurzen Monaten hat er die Wurzeln westlicher Solidarität ausgerissen und zahlreiche Zweige demoliert, die seine Vorgänger über sieben Jahrzehnte sorgfältig gepflegt hatten“, schreibt er in „Foreign Policy“.

          Die amerikanischen Verbündeten „suchen nach strategischer Autonomie“, heißt es weiter, sie „arbeiten mit China an der Rettung der Globalisierung“ und „versuchen zu verteidigen, was nach der Verwüstung durch deren einstigen Schöpfer von der offenen Welt geblieben ist“. Nach dem „Verzicht Amerikas auf die globale Führungsrolle“ ruhe nun „die ganze Hoffnung liberaler Internationalisten“ auf der Europäischen Union.

          Patrick hat Recht, soweit es Trumps Absichten betrifft. Aber wie viele Analytiker vorschnell den Untergang der liberalen internationalen Ordnung beklagen, so schreibt auch er, als könnten der Kongress oder sogar seine eigene Administration ihm keine Grenzen setzen. In einem anderen politischen System mit geringerer Gewaltenteilung und weniger äußeren Beschränkungen für die Macht eines Präsidenten wäre Trump weitaus gefährlicher. Trumps Verhalten als Geschäftsmann, seine autoritäre Rhetorik und seine oft geäußerte Bewunderung für starke Männer beweisen durchaus diktatorische Neigungen.

          Weitere Themen

          Trump telefoniert mit General Haftar

          Krieg in Libyen : Trump telefoniert mit General Haftar

          In dem Gespräch betont Trump die wichtige Rolle des Generals im Kampf gegen Terror und bei der Sicherung der libyschen Ölvorkommen. Durch seinen Zuspruch wird eine ausländische Intervention in dem Bürgerkriegsland wahrscheinlicher.

          Sri Lanka im Schockzustand Video-Seite öffnen

          Reaktionen auf das Attentat : Sri Lanka im Schockzustand

          Mehr als 200 Menschen sind bei dem Terroranschlag in Sri Lanka gestorben. Hunderte wurden verletzt. Die Attentate, zu denen sich zunächst niemand bekannte, sind die schwersten seit Ende des Bürgerkrieges vor zehn Jahren.

          Historischer Sieg für Selenskyj

          Wahl in der Ukraine : Historischer Sieg für Selenskyj

          In der Ukraine hat der Komiker und Politneuling Wolodymyr Selenskyj laut erster Prognosen die Präsidentenwahl am Sonntag in der zweiten Runde mit rund 73 Prozent der Stimmen klar für sich entschieden. Sein Sieg ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert.

          Topmeldungen

          Ein Serienstar wird Präsident : Wenn Fiktion Wirklichkeit wird

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat den Aufstieg seines Serien-Alter-Egos im echten Leben wahrgemacht. Er wird laut Prognosen Präsident der Ukraine. Seinen ersten Auftritt nach der Wahl nutzt der umstrittene Polit-Newcomer, um eine Botschaft zu senden – und ein Versprechen abzugeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.