https://www.faz.net/-gpf-9cbvc

Pläne bekräftigt : Trump will Wiederwahl 2020

  • Aktualisiert am

Präsident bis 2025? Trump plant frühzeitig. Bild: Reuters

Donald Trump möchte der Welt noch eine Weile als amerikanischer Präsident erhalten bleiben. Bei der Wahl 2020 sei er dabei, unterstreicht er in Großbritannien. Die Vorbereitungen haben schon längst begonnen.

          Amerikas Präsident Donald Trump hat seinen Willen bekräftigt, bei der Wahl im Jahr 2020 erneut anzutreten. „Das ist meine Absicht“, sagte Trump im Interview mit der britischen Zeitung „Mail on Sunday“. Er könne bei den rivalisierenden Demokraten keinen Kandidaten ausmachen, der ihn dann schlagen könne. „Ich kenne sie alle und sehe keinen“, sagte er.

          Bereits unmittelbar nach seinem Amtsantritt im Januar 2017 hatte Trump Vorkehrungen für den nächsten Wahlkampf getroffen. Sein Team registrierte die Kampagne offiziell bei der Wahlkommission und behielt ein Quartier im New Yorker Trump Tower. Seitdem treibt die Wiederwahl-Kampagne Spenden ein und organisiert vorgezogene Wahlkampf-Auftritte Trumps im ganzen Land.

          Fortgeschrittenes Alter

          Sollte Trump wiedergewählt werden und seine zweite Amtszeit bis zum Ende im Januar 2025 durchstehen, wäre er mit dann 78 Jahren Amerikas ältester amtierender Präsident aller Zeiten. Ronald Reagan war 77, als er 1989 nach zwei Amtszeiten das Weiße Haus verließ.

          Trump äußerte sich im Rahmen seines Großbritannien-Besuchs, bei dem er auch Königin Elizabeth II. traf. Mit ihr sprach er unter anderem über den geplanten EU-Austritt der Briten.

          Am Montag reist Trump nach Finnland, wo er den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen wird. Bundesaußenminister Heiko Maas sagte dazu der Zeitung „Bild am Sonntag“, er hoffe auf Signale zur nuklearen Abrüstung. „Wir haben immer gesagt, dass wir den Dialog mit Russland brauchen. Deswegen ist es gut, wenn Washington und Moskau miteinander reden.“ Maas warnte zugleich vor einseitigen Verabredungen zum Nachteil der westlichen Partner.

          Weitere Themen

          Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich Video-Seite öffnen

          Verfassungsschutz prüft AfD : Partei macht „gesellschaftliches Klima“ verantwortlich

          Der neue Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang kündigte an, die AfD auf verschiedenen Wegen zu beobachten: „Erstens, die Gesamtpartei AfD wird als Prüffall bearbeitet. Zweitens, die Junge Alternative wird zum Verdachtsfall erklärt. Drittens, die Sammlungsbewegung innerhalb der AfD, der Flügel, wird zum Verdachtsfall erklärt.“

          Der Klang des Schweigens

          Nach Attentat in Danzig : Der Klang des Schweigens

          Nach dem Tod des Danziger Bürgermeisters nach einer Messerattacke herrscht Bestürzung in ganz Polen. Viele im Land fragen sich jetzt, wie es überhaupt so weit kommen konnte.

          Dramatische Szenen in Nairobi Video-Seite öffnen

          Mutmaßlicher Terrorangriff : Dramatische Szenen in Nairobi

          In der kenianischen Hauptstadt Nairobi haben Bewaffnete einen Hotel- und Bürokomplex angegriffen. Ein Sprecher der islamistischen Extremisten-Organisation Al-Shabaab sagte, seine Gruppe stehe hinter dem Angriff. Die Polizei nehme ebenfalls einen Terrorangriff an.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.