https://www.faz.net/-gpf-9mlyo

Facebook-Rausschmiss : Donald Trump verurteilt Verbannung von ultrarechten Aktivisten

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident Donald Trump legt sich mal wieder mit den Medien an. Bild: AP

Donald Trump reagiert auf die Verbannung zahlreicher Aktivisten auf seiner Lieblingsplattform – er twittert. Auf seiner Seite finden sich zahlreiche Beiträge der „Verdammten“. Außerdem droht er den Unternehmen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sympathisiert wieder einmal mit dem ultrarechten Milieu. Am Samstag fanden sich auf seiner Twitter-Seite zahlreiche Beiträge von bekannten britischen und amerikanischen Personen, nachdem Facebook sie gesperrt hatte. Trump schrieb, dass „Social Media und die Fake News Medien, zusammen mit ihrem Partner, der demokratischen Partei, nicht wüssten, in welche Lage sie sich damit brächten.“ Er forderte die „radikal linken Medien“ außerdem dazu auf, sich bezüglich der Vorwürfe, er habe „in geheimen Absprachen mit Russland“ gehandelt, zu entschuldigen.

          Am Donnerstag hatte Facebook angekündigt, eine Reihe Prominenter aus dem ultrarechten Milieu zu verbannen. Unter den Betroffen waren der amerikanische Radio-Moderator und Gründer von „Infowars“, ein amerikanisches Onlineportal für Meinungen und Verschwörungstheorien, Alex Jones, der ehemalige Redakteur des Portals „Breitbart News“, Milo Yiannopolous sowie der Hollywood-Schauspieler James Woods.

          Facebook hatte den Schritt damit begründet, das die Personen die Richtlinien des Unternehmens bezogen auf Hassreden und Werbung für Gewalt missachtet hätten. Ein Sprecherin von Facebook teilte in einer Stellungnahme mit, man habe schon immer Individuen oder Organisationen gesperrt, die in jeglicher Form Gewalt und Hass einsetzen oder bewerben würden, unabhängig von ihrer Ideologie. Den Betroffenen würden neben ihrer Facebook-Seite auch die Profile bei der Konzerntochter Instagram gelöscht.

          Paul Joseph Watson, ein britischer Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker, ebenfalls einer von Facebook Verbannten, forderte auf Twitter am Donnerstag, dass Trump gegen Facebook vorgehen solle. Persönlichkeiten wie Woods und Watson würden von den Plattformen unfair behandelt, so Trump daraufhin. „Es wird immer schlimmer für Konservative in den sozialen Netzwerken“.

          Außerdem kündigte Trump auf Twitter an, er werde die Zensur gegenüber einigen amerikanischen Bürgern von Seiten einzelner Plattformen genau verfolgen. „Dies sind die Vereinigten Staaten von Amerika – und wir haben etwas, was als Meinungsfreiheit bekannt ist“, so Trump weiter.

          Facebook und andere Netzwerke stehen schon länger in der Kritik, nicht energisch genug gegen die Verbreitung falscher und manipulativer Informationen auf ihren Seiten vorzugehen. Mittlerweile haben zwar viele der Unternehmen entsprechende Schritte ergriffen, vielen gehen diese Maßnahmen aber noch nicht weit genug.

          Weitere Themen

          Pflichtdienst für Frankreich

          2000 Jugendliche angetreten : Pflichtdienst für Frankreich

          Erste-Hilfe-Kurs, Notfallübungen und gemeinnützige Arbeit: Die vierwöchige Dienstpflicht für Jugendliche soll den Zusammenhalt der französischen Nation stärken. Der Dienst könnte gar zur Bedingung für die Abiturprüfung werden.

          Mursi starb offenbar an Herzinfarkt Video-Seite öffnen

          Ex-Präsident von Ägypten : Mursi starb offenbar an Herzinfarkt

          Am Montag bei einer Anhörung vor Gericht ist der ehemalige ägyptische Präsidenten Mohammed Mursi ohnmächtig zusammengebrochen und später gestorben. Seine Anhänger der Muslim-Brüder sprachen von einem ausgewachsenen Mord.

          Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten Video-Seite öffnen

          Interessen bedroht : Amerika verlegt weitere Soldaten in den Nahen Osten

          Angesichts der zunehmenden Spannungen mit dem Iran nach dem Angriff auf zwei Öltanker sehen die Vereinigten Staaten ihre Interessen in der gesamten Region bedroht. Verteidigungsminister Patrick Shanahan setzt daher auf stärkere Verteidigung im Nahen Osten.

          Topmeldungen

          Umstritten: An der geplanten Pkw-Maut gibt es viel Kritik.

          EuGH urteilt : Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

          Das Prestigeprojekt der CSU ist gescheitert: Der Europäische Gerichtshof gibt einer Klage von Österreich gegen die Maut in Deutschland statt. Die Richter halten die geplante Abgabe für diskriminierend.
          Matteo Salvini (Dritter von rechts) und Mike Pence (vierter von rechts) beim Gruppenfoto vor dem Weißen Haus am Montag

          Salvini in Washington : Imperiale Achse im Gepäck

          Italiens stellvertretender Ministerpräsident Matteo Salvini preist bei seinem ersten Besuch in Washington Rom als verlässlichsten Partner in Europa an. Und verteilt Seitenhiebe gegen Paris, Berlin und Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.