https://www.faz.net/-gpf-9cw9r

In einer Twitter-Nachricht : Trump verlangt von Justizminister Ende der Russland-Ermittlungen

  • -Aktualisiert am

Donald Trump mit Justizminister Jeff Sessions Bild: dpa

Die Russland-Ermittlungen hat der amerikanische Präsident schon oft als „Hexenjagd“ bezeichnet. Jetzt fordert er seinen Justizminister außerdem auf, sie zu beenden. Doch Jeff Sessions ist für sie gar nicht mehr zuständig.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat seinen Justizminister Jeff Sessions aufgefordert, die Ermittlungen des Sonderermittlers Robert Mueller zur Russland-Affäre zu beenden. Obwohl Sessions sich wegen Befangenheit aus der Untersuchung zurückgezogen und diese seinem Stellvertreter Rod Rosenstein überlassen hat, schrieb Trump am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, der Justizminister solle diese „manipulierte Hexenjagd unverzüglich stoppen, bevor sie unser Land weiter beschmutzt“. Anlass für Trumps bisher direktesten öffentlichen Eingriff in die Justiz ist der Beginn des Gerichtsprozesses gegen seinen früheren Wahlkampfleiter Paul Manafort am Dienstag.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Manafort muss sich wegen Steuer- und Bankbetrugs vor einem Gericht in Alexandria nahe der Hauptstadt Washington verantworten. Die Anklage geht auf die Untersuchungen Muellers zurück, der seit 2017 wegen mutmaßlicher russischer Einmischungen zugunsten Trumps in den Wahlkampf 2016 und möglicher Absprachen zwischen damaligen Beratern des heutigen Präsidenten und Moskau ermittelt.

          Trump: Eine Schande für die Vereinigten Staaten

          Trump hat Mueller schon länger im Visier, im vergangenen Jahr soll er schon einmal die Absetzung Muellers erwogen haben, was der Präsident aber später dementierte. Seinerzeit warnten ihn einflussreiche republikanische Senatoren mit Blick auf ein Amtsenthebungsverfahren, ein solcher Schritt könne „der Anfang vom Ende seiner Präsidentschaft sein“. Am Mittwoch bezichtigte Trump Mueller abermals der Parteilichkeit. Für Mueller, der sowohl dem Republikaner George W. Bush als auch dem Demokraten Barack Obama als FBI-Direktor diente, arbeiteten „17 wütende Demokraten“, die „schmutzige Arbeit“ verrichteten, schrieb Trump. Dies sei „eine Schande für die Vereinigten Staaten“.

          Die Wortmeldung Trumps überraschte Republikaner und Demokraten in der Hauptstadt, die in diesem Jahr wegen der Kongresswahlen im November keine ausgiebige Sommerpause haben. Zunächst war offen, ob es sich um einen normalen Wutausbruch des Präsidenten handelte oder um eine ultimative Anweisung an seinen Justizminister.

          Weitere Themen

          Studenten verlassen Uni in Hongkong Video-Seite öffnen

          Gerüchte über Ausgangssperre : Studenten verlassen Uni in Hongkong

          Aus Angst vor weiteren Gewalttaten verließen die ersten Studierenden den Campus der Uni. Die Kurse würden nach Angaben einer Studentin größtenteils nur noch online stattfinden. Auf dem Festland sei es grade sicherer, sagt sie.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.