https://www.faz.net/-gpf-92w8g

Donald mag Alexis : Trump und Tsipras überschütten einander mit Lob

  • Aktualisiert am

Alexis Tsipras und Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses in Washington. Bild: AP

Bei ihrem Treffen in Washington sind Alexis Tsipras und Donald Trump voll des Lobes füreinander. An einer Stelle kühlt die Stimmung dann aber ab.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras Fortschritte bei den Reformen in dem von Krisen geplagten Land bescheinigt. Griechenland mache einen „großartigen Job“, sagte Trump am Dienstag in Washington. Er habe Tsipras gesagt, dass er einen „verantwortungsvollen Plan für Schuldenerleichterungen“ unterstütze, fügte der Präsident nach einem Treffen mit dem griechischen Regierungschef hinzu.

          Trump griff damit eine Forderung seines Vorgängers Barack Obama auf. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert Schuldenerleichterungen für Griechenland, etwa verlängerte Laufzeiten oder verringerte Zinszahlungen. Die EU-Kommission sieht diese aber kritisch.

          Griechenland war nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 in die Schuldenkrise gerutscht und wird seither mit internationalen Hilfskrediten vor der Pleite bewahrt. Dem ersten Hilfsprogramm 2010 folgten zwei weitere. Das aktuelle, das im Sommer 2015 mit einem Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro unterzeichnet wurde, läuft bis August 2018. Der IWF hatte Griechenland am Freitag bei der gemeinsamen Jahrestagung mit der Weltbank attestiert, seine Wachstumsziele erreicht oder sogar übererfüllt zu haben.

          Gute Stimmung trotz früherer Kritik

          Trump sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Tsipras, die Vereinigten Staaten stünden an der Seite der Griechen. Er lobte auch, dass Athen das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel der Nato erreicht, also mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung ausgibt. Tsipras sprach von einem „sehr produktiven Treffen“.

          Der linksgerichtete Ministerpräsident hatte während des amerikanischen Präsidentschaftswahlkampfes Kritik an dem rechtspopulistischen Außenseiter Trump geübt. Damals sagte er, der Republikaner stehe für eine Reihe „böser Ideen“. Als Tsipras während der gemeinsamen Pressekonferenz danach gefragt wurde, sagte Trump: „Ich wünschte, ich hätte das vor meiner Rede gewusst.“ Tsipras hingegen reagierte ausweichend auf die Frage. Es gebe zwischen beiden Ländern reichlich Perspektiven, so dass man etwaige Differenzen ausräumen könne, sagte er laut Übersetzer.

          Am Rande des Treffens wurde ein möglicher Milliarden-Deal zwischen beiden Regierungen bekannt. Das amerikanische Außenministerium genehmigte ein Paket, mit dem die griechischen F-16 Kampfjets aufgerüstet werden sollen. Der Verkauf hätte ein Volumen von 2,4 Milliarden Dollar (etwa 2 Milliarden Euro). Der Kongress muss noch zustimmen.

          Die Vereinigten Staaten sehen in Griechenland von jeher einen wichtigen transatlantischen Partner in der unruhigen Mittelmeerregion zwischen Nordafrika, Nahost und Türkei. Zudem unterhalten sie auf der südgriechischen Insel Kreta einen großen Militärstützpunkt.

          Weitere Themen

          Wieder einmal Angst vor dem Staatsbankrott

          Argentinien : Wieder einmal Angst vor dem Staatsbankrott

          Das deutliche Resultat der Vorwahlen hat Argentinien in wirtschaftliche Turbulenzen gebracht. Präsident Mauricio Macri hat den Sparkurs verlassen. Nun ist sein Finanzminister zurückgetreten. Das Schicksal des Landes ist jedoch nicht allein in Macris Hand.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.